Kurzmeldungen

Harburg – Auf der A1 ereignete sich am 1. Weihnachtstag zwischen der der Anschlussstelle Harburg und dem Maschener Kreuz ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang. Nach Mitteilung der Polizei kam um 9.10 Uhr ein 66-jähriger Autofahrer aus Hamburg vermutlich krankheitsbedingt nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Mittelleitplanke und kam mitten auf der Fahrbahn zum Stehen.

Der Fahrer war nicht ansprechbar. Da sein Fahrzeug verriegelt war, musste die Scheibe eingeschlagen werden, um ihn zu bergen. Anschließend wurde er zunächst durch Ersthelfer und anschließend durch Rettungskräfte reanimiert. Auch der Rettungshubschrauber war im Einsatz. Doch trotz aller Reanimationsmaßnahmen verstarb der Fahrer wenig später im Krankenhaus.

Die Autobahn Richtung Hamburg war für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen für zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von gut zwei Kilometern. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei etwa 3.000 Euro. (cb)

Winsen – An Heiligabend ist ein Geisterfahrer auf der A39 unterwegs gewesen. Wie die Polizei mitteilte meldeten mehrere Autofahrer am Freitag zwischen 13.15 und 13.20 den Falschfahrer auf der A39.

Dieser sollte zwischen der AS Handorf und der AS Winsen-Ost auf der Richtungsfahrbahn Hamburg in Richtung Lüneburg unterwegs sein. Bei dem Pkw sollte es sich um einen dunklen Renault Twingo oder VW Polo handeln. Der Fahrzeugführer wurde als älterer Herr mit weißen Haaren beschrieben.

Unverzüglich wurden zwei Funkstreifenwagen in den besagten Streckenabschnitt entsandt. Des Weiteren wurde der Verkehr ab der AS Lüneburg-Nord in Fahrtrichtung Hamburg durch einen Funkstreifenwagen verlangsamt. Gegen 13.21 Uhr wurde durch die Funkstreifenwagen die AS Handorf erreicht, ohne dass der Falschfahrer auf der Gegenfahrbahn festzustellen war.

Offensichtlich hatte dieser wohl seinen Fehler bemerkt, war auf den Parkplatz Roddau gefahren, um dort zu wenden, um dann in richtiger Richtung wieder auf die Autobahn zu fahren. Eine Überprüfung des Parkplatzes verlief negativ, wie auch die Fahndung bis zur AS Seevetal-Maschen. (cb)

Landkreis – Erneut hat es im Landkreis Harburg mehrere Taschendiebstähle gegeben. Die Polizei hatte erst vor wenigen Tagen die Menschen zur Vorsicht aufgerufen. Am Donnerstag, 16. Dezember gegen 11 Uhr, haben Unbekannte einen 85-jährigen Mann bestohlen, der im Aldi-Markt an der Harburger Straße in Hanstedt einkaufte. Die Täter zogen ihm unbemerkt die Geldbörse aus der geschlossenen Jackentasche. Darin befanden sich neben Bargeld diverse Papiere und EC-Karten. Der Gesamtschaden wird auf rund 335 Euro geschätzt.

Gegen 15.30 Uhr waren Taschendiebe auch in Salzhausen unterwegs. Dort traf es eine 80-jährige Frau, die im Aldi-Markt an der Straße Alte Baumschule unterwegs war. Die Täter griffen in eine im Einkaufswagen abgelegte Handtasche und erbeuteten ein Portemonnaie.

In Hollenstedt wurde eine Frau dabei beobachtet, wie sie gegen 11.50 Uhr im Lidl Markt an der Hauptstraße in die im Einkaufswagen abgelegte Tasche einer Kundin griff. Die Unbekannte wurde vom Personal angesprochen und des Marktes verwiesen. Zum Diebstahl kam es nicht.

Die Täterin wird wie folgt beschrieben: Etwa 25 Jahre alt, gut 160 Zentimeter groß, schlanke Statur. Sie trug lange, braune Haare und war mit einem gold-beigen, ärmellosen Daunenparka bekleidet. Sie trug eine kleine Umhängetasche bei sich. Vermutlich wurde sie von einem etwa gleichaltrigen, gleichgroßen Mann mit lockigem braunem Haar begleitet. Der Mann war mit einem schwarzen Jogging-Anzug und dunklem Cap bekleidet. Beide hatten sich schon vor Benachrichtigung der Polizei vom Markt entfernt.

In diesem Zusammenhang such die Polizei Tostedt Zeugen, denen das Pärchen aufgefallen ist. Besonders ein Mann, vermutlich ein Kurierfahrer, der die Frau im Lidl-Markt angesprochen und dadurch den Diebstahl verhindert hat, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Telefonnummer lautet 04182 404270.
Gegen 13.45 Uhr traf es noch eine 73-jährige Kundin des Aldi-Marktes an der Straße am Stinnberg. Sie hatte einen Rucksack mit persönlichen Dingen an den Einkaufswagen gehängt. Dort gelang es den Tätern, Das Portmonee mit etwas Bargeld und Papieren unbemerkt herauszunehmen. Ob es sich bei den Tätern um dasselbe Pärchen handelt, das zuvor im Lidl-Markt aufgefallen war, ist unklar.  (cb)

Winsen – In Winsen haben die „Panzerknacker“ zugeschlagen: An der Straße Löhnfeld sind Unbekannte in der Nacht zu Dienstag in einen Fachmarkt eingedrungen, nachdem sie eine Seitentür gewaltsam geöffnet hatten, teilte die Polizei Donnerstag mit. Im Inneren des Gebäudes gelangten sie an einen Tresorwürfel und schoben diesen mit einem Rollwagen aus der Filiale.

Weiterhin schlugen die Täter ein Loch in eine Verbindungswand zu einem benachbarten Geschäft, machten dort aber nach ersten Erkenntnissen keine Beute. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Zeugen, denen in der Zeit zwischen 19 Uhr und 8.30 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Ladenzeile an der Straße Löhnfeld aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter Telefon 04171/7960 bei der Polizei in Winsen zu melden.  (cb)

Hanstedt – In Hanstedt ist am heutigen Montag eine 300 Quadratmeter große Lagerhalle abgebrannt. Gegen 3.40 Uhr, wurden Anwohner der Straße Höllenweg von einem lauten Knall geweckt. Anschließend sahen sie, dass eine Lagerhalle auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Flammen stand.

Die Anwohner alarmierten die Feuerwehr, die mit zahlreichen Einsatzkräften aus Hanstedt und den umliegenden Gemeinden im Einsatz war. Mehrere umliegende Wohnhäuser wurden vorsorglich evakuiert. Der Feuerwehr gelang es jedoch, ein Übergreifen der Flammen zu verhindern, sodass die Bewohner nach dem Löscheinsatz wieder in ihre Häuser zurückkehren konnten. Die Lagerhalle brannte komplett nieder.

In der Halle befanden sich landwirtschaftliche Maschinen, eine Heizungsanlage und ein Pkw. Sie alle wurden durch das Feuer zerstört. Der Gesamtschaden wird auf mindestens 300.000 Euro geschätzt. Seit dem Vormittag sind Brandermittler der Polizei Winsen vor Ort, um sich einen Überblick über den Schaden und mögliche Spuren zu verschaffen. Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.  (cb)