Politik

110220WahlEißendorf - Schusseligkeit hat dazu geführt, dass die Stimmen von 401 Wählern aus Eißendorf ungültig sind, mit denen sie über die Wahlkreisliste Direktkandidaten wählten. Bei der Auszählung der Stimmzettel hatte

110222MGHarburg - Kein Stimme für Michel Gerard. Nicht ein einziger der 105.243 Wahlberechtigten im Bezirk Harburg war offenbar bereit bei Kandidaten der Partei Die Partei ein Kreuzchen zu machen. Bis zum Dienstagabend, als

110223BezirkHarburg – 47,9 Prozent für die SPD bei der Wahl zur Bezirksversammlung Harburg. Das reichte – gerade so eben. Jürgen Heimat ist jetzt Harburgs Scholz. Er holte die absolute Mehrheit in der Bezirksversammlung

 

110222HAuflerNeugraben – Haufler, Nikolaus Haufler. Nie gehört? Der Mann hat richtig abgeräumt. Der CDU-Mann aus dem Kreis Mitte, der auf dem eigentlich völlig bedeutungslosen Listenplatz 50 für die Christdemokraten zur Bürgerschaftswahl

110223SuederelbeNeugraben - In der Krise ist der Wahlbezirk 17, Süderelbe, der Rettungsschirm für CDU und FDP. Dort holen die Christdemokraten traditionell mehr Stimmen.  Für die FDP, die im Wahlbezirk 16 (Harburg) kräftig verlor, war der

SchumacherSoerenHarburg – Vier Genossen der SPD, Sören Schumacher (Foto), Birte Gutzki-Heitmann, Thomas Völsch und Matthias Czech, sowie zwei CDU-Abgeordnete, Birgit Stöver und André Trepoll, werden über die Wahlkreisliste als

HarburgUebersichtHarburg - Herbe Verluste für die CDU aber auch für die FDP und die Linke. Dafür konnte die GAL noch einmal zulegen. In Stimmen: Den Christdemokraten gaben die Wähler 31.243 Stimmen. Die SPD bekam 64.162 Stimmen.

110222KruegerHarburg – Eigentlich war der Listenplatz 9 eine sichere Sache für Harald Krüger (CDU) gewesen. Doch dann kam das miese Wahlergebnis für die CDU. „Das war überraschend“, sagt Krüger. Der Geschäftsführer