Kurzmeldungen

Fahnder der Wache Neugraben haben am August-Somann-Weg eine Einbrecherin (19) festgenommen. Sie war dabei überrascht worden, wie sie mit einer Komplizin in ein Einzelhaus einsteigen wollte. Die Täterinnen hatten an drei Türen versucht, diese aufzuhebeln. Sowohl die Gartentür als auch die Keller- und Terrassentür waren aber so gut gesichert, dass sie scheiterten. Bei ihrer Festnahme leistete die 19-Jährige Widerstand. Bei der Frau, die aus Serbien-Montenegro stammt, wurden zwei Schraubendreher gefunden. Ihrer Komplizin gelang die Flucht. dl
Ab Montag, den 13. Dezember, werden zusätzliche S-Bahnen zwischen Neugraben und Buxtehude fahren. Der morgendliche 10-Minuten-Takt wird zwischen Buxtehude und Neugraben von Montag bis Freitag um eine Stunde verlängert, in Richtung Buxtehude um 40 Minuten. Ab Montag besteht von 5.55 Uhr bis 8.55 Uhr (vorher bis 7.55 Uhr) in Richtung Hamburg ein 10-Minuten-Takt, in der Gegenrichtung von 5.54 Uhr bis 8.14 Uhr (vorher bis 7.34 Uhr).
Nachmittags fährt künftig zwischen 15.54 Uhr und 18.14 Uhr alle 10 Minuten eine S-Bahn von Neugraben nach Buxtehude. Auch in Richtung Stade gibt es jetzt nachmittags einen 20-Minuten-Takt. Bisher endeten diese Züge in Buxtehude. Der erste zusätzliche Zug in Richtung Stade fährt um 16.49 Uhr, der letzte um 18.49 Uhr. Mit einem zusätzlichen Zugpaar wird abends der 20-Minuten-Takt nach Buxtehude von Montag bis Freitag ergänzt. Der Zug fährt um 21.34 Uhr in Hamburg-Neugraben ab und um 22.15 Uhr von Buxtehude nach Hamburg. Bereits im Sommer wurde die Linie S 3 zwischen Neugraben und Elbgaustraße nahezu komplett auf Vollzugbetrieb umgestellt. Der Fahrplan der S 31 wurde um zahlreiche Fahrten zwischen City, Harburg Rathaus und Neugraben an Werktagen ergänzt. dl
Bei der Kollision zweier Barkassen in der Ellerholzschleuse sind Sonntagnachmittag acht Menschen verletzt worden. Die „Irma II“ hatte erst die Barkasse „Anita Ehlers“ und anschließend das Schleusentor gerammt. Dabei stürzten mehrere Fahrgäste. Beide Barkassen fuhren zu den Landungsbrücken. Dort versorgten Feuerwehrleute die acht Verletzten. „Es handelte sich um Kopfplatzwunden und Prellungen, die die Menschen erlitten hatten“, sagt ein Beamter.

Ursache des Unfalls könnte ein technischer Defekt gewesen sein. Ein Steuerhebel auf der „Irna II“ soll nicht funktioniert haben. Die Barkasse wurde stillgelegt. Die Wasserschutzpolizei ermittelt.

In derselben Schleuse hatte sich 2006 ein vergleichbarer Unfall ereignet. 21 Menschen wurden damals verletzt, als die Barkasse das Schleusentor rammte. Auch damals hatte ein technischer Defekt zu dem Unfall geführt. zv
Rund 120 Anwohner und Unterstützer haben Sonnabend gegen die Verkehrsbelastung auf der Bremer Straße demonstriert. Die rund vier Kilometer lange Strecke wird gern von Lastwagenfahrern als Abkürzung zwischen den Autobahnen genutzt. Die Demonstranten forderten eine Tempoüberwachung, Geschwindigkeitsbegrenzungen und ein Nachtfahrverbot für Lastwagen. Außerdem wollen sie Planspiele im Keim ersticken, die einen Ausbau dieses Teils der Bundesstraße 75 zu einer Autobahntrasse vorsehen. Im Frühjahr soll es eine weitere Aktion geben. dl
In ihrer Wohnung an der Straße Zur Seehafenbrücke ist Donnerstagnachmittag der Mieterin von ihrem Hund ins Gesicht gebissen worden. Sie hatte mit dem Labrador herumgespielt. Dabei schnappte das Tier zu. Die Frau erlitt eine stark blutende Wunde. Der mit dem Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt versorgte die Verletzte. Sie wurde anschließend ins Krankenhaus geflogen. Lebensgefahr besteht für die Frau nicht. dl

Die Impfstelle im Gesundheitsamt am Irrgarten ist am 17. Dezember 2009 aus betrieblichen Gründen geschlossen. Deshalb wird es dort an dem Tag keine Impfungen gegen die Schweinegrippe geben. Am 18. Dezember stehen die Mitarbeiter der Impfstelle wie gewohnt von 8:00 bis 11:00 Uhr und von 13:00 bis 16:00 Uhr wieder für Beratungen und Impfungen zur Verfügung. dl


 

Bei einem Schwerpunkteinsatz gegen professionelle Einbrecherbanden sind im Raum Harburg drei junge Frauen festgenommen worden. In Langenbek fiel Fahndern eine silberner Renault mit einem französischen Kennzeichen auf. Im Wagen saßen zwei junge Frauen. Die Fahnder folgten ihnen bis zur Straße Rönneburger Freiheit, wo die Frauen ausstiegen und auf einem Grundstück verschwanden. Kurz darauf hörten die Polizisten deutliche Aufbruchgeräusche. Sie nahmen die beiden Einbrecherinnen fest. An der Terrassentür des Einzelhauses befanden sich Hebelspuren. Auf der Wache wiesen sich die Täterinnen mit International Roma Identitiy Cards aus. Danach wollen sie 13 und 14 Jahre alt sein. Dort wurde die Frauen auch durchsucht. Dabei fanden die Polizistinnen in ihren Slips versteckte Schraubendreher. Die angeblich 14-Jährige wurde gestern einem Haftrichter vorgeführt. Außerdem wurde gegen sie eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erstattet.
In der Straße Jägerfeldweg nahmen Polizisten eine Frau fest, die vor ihnen geflüchtet war. Sie legte eine Art Ausweis der "Humaniterie Organisate Wereld Organsatie van der Gypsy in Kroatie" vor. Danach ist sie 16 Jahre alt. Die Polizei geht davon aus, dass auch sie der Profi-Einbrecherszene zuzurechnen ist. zv
Am kommenden Montag um 15 Uhr wird das neue Stadtteilbüro der Quartiersentwickler in der Neugrabener Bahnhofsstraße 20 eröffnet. Dort nehmen diese dann die Arbeit für das Gebiet "Zentrum Neugraben, Bahnhofssiedlung, Petershofsiedlung" auf. Wer Interesse hat, kann sich im Stadtteilbüro über den aktuellen Stand der Stadtteilentwicklung in Neugraben informieren und Wünsche oder Vorschläge beisteuern.
Die Sprechstunde in der Bücherhalle Neugraben wird nun in den neuen Räumlichkeiten im Stadtteilbüro stattfinden. Der Termin, jeden Donnerstag von 17 bis 19 Uhr, bleibt. Ergänzend bietet die steg eine weitere Sprechstunde jeden Dienstag von 9 bis 11 Uhr in den neuen Räumen an. dl