Harburg – Der Harburger Traditionsbetrieb Bäcker Becker wird in wenigen Wochen zwei seiner sieben Filialen schließen. Im August gehen am Standort in der Fußgängerzone Lüneburger Straße die Lichter aus, kurze Zeit später, Ende September, schließt auch das Geschäft in der Bremer Straße 67. Der Standort in der Lü öffnete vor gut 20 Jahren, der in der Bremer Straße sogar vor 30 Jahren. Die Mitarbeiter werden auf die anderen Standorte verteilt.

Die Gründe für die Schließungen der beiden Filialen sind unterschiedlich. Am Standort in der Lüneburger Straße kommen mehrere Faktoren zusammen. „Zum einen ist die Miete für das knapp 50 Quadratmeter nach regelmäßigen Mieterhöhungen mittlerweile exorbitant hoch. Außerdem hat der Wandel in der Fußgängerzone dazu geführt, dass der Standort für uns nicht mehr attraktiv genug ist“, sagte Wiebke Krüger, die das Familienunternehmen mit seinen gut 70 Mitarbeiterin 2018 von ihrem Vater Peter Becker übernommen hat, gegenüber harburg-aktuell.

„Steigende Kosten für Mitarbeiter, Energie und Rohstoffe sorgen zudem für sinkende Erträge des teuren Standorts“, sagt Wiebke Krüger und betont: „Wir haben uns deshalb entschlossen, den im August endenden Mietvertrag nicht zu verlängern.“

Auch für das Aus der kleinen Filiale an der Bremer Straße, Ecke Harmsstraße, hat mehrere Gründe. „An diesem Standort hat sich das Umfeld in den vergangenen Jahren stark verändert. Viele Geschäfte in der Nachbarschaft haben aufgegeben“, sagt Wiebke Krüger. „Außerdem sorgen Poller auf dem Gehweg jetzt dafür, dass ein kurzes Parken der Kunden vor dem Geschäft nicht mehr möglich ist.“

Wiebke Krüger denkt jetzt gemeinsam mit Ehemann und Familie darüber nach, an einem anderen und attraktiveren Ort wieder eine zusätzliche Filiale zu eröffnen. Außerdem gibt es gute Nachrichten vom Standort im Phoenix-Center: „In wenigen Wochen wird die Filiale wieder öffnen. Nach einem Wasserschaden am Wochenende nach dem Vatertag, mussten wir kurzfristig den Betrieb einstellen.“  (cb)