Harburg – Das kam nicht überraschend: Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk Harburg ist im Juli gestiegen – wie eigentlich immer im Sommer. Allerdings sind

ein Plus von 255 arbeitslosen Frauen und Männer seit Ende Juni und auch ein Plus von 246 gegenüber Juli 2018 doch höher als erwartet. Da kündigt sich auf dem Arbeitsmarkt nichts Gutes an. Zugleich deutet sich nämlich weiterhin ein Minus bei den neu angebotenen Stelle an. Auch im Vergleich zum Vorjahr.

In Harburg sind jetzt 7087 Personen arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Quote von 7,9 Prozent, nur im Bezirk Mitte liegt die Quote mit 8,2 Prozent noch höher. Die Quote für ganz Hamburg bei 6,3 Prozent.

Sönke Fock, Chef der Agentur für Arbeit Hamburg, sieht die Gründe für die erhöhte Arbeitslosigkeit vor allem in der Urlaubszeit, in der auch die Personalabteilungen der Unternehmen nur mit halber Kraft arbeiten und in der Beendigung von Ausbildung zum 31. Juli. Was auffällt: Auch beim Vergleich zu den Vorjahreszahlen sieht es seit langer Zeit erstmal wieder schlechter aus.

Dennoch gibt es zurzeit für Frauen und Männer der folgenden Berufsgruppen gute Chancen auf einen Arbeitsplatz: Altenpfleger Altenpflegerhelfer, Ergotherapeuten. Erzieher, Fachkräfte Systemgastronomie, Servicekräfte Gastronomie und Gastgewerbe, Gesundheits- und Krankenpfleger, Maschinen- und Anlagenführer, Medizinische Fachangestellte, Rechtsanwaltsfachangestellte, Tischler und Verkäufer. ag