Wirtschaftsverein

Harburg - Startups waren das zentrale Thema der Monatsveranstaltung des Wirtschaftsvereins für den Hamburger Süden.

Vorstandsmitglied Martin Mahn hatte in den Innovations- & Gründungscampus an der Harburger Schloßstraße geladen, damit sich Unternehmer aus der Region aus erster Hand über die Startup-Szene in Harburg informieren können.
 
Präsentiert wurden junge Unternehmen von jungen Unternehmern, so wie vilisto von Christoph Berger. Er zeigte den Zuhörern, dass man das Rad in heutigen Zeiten eben doch neu erfinden kann. Das junge Unternehmen entwickelte die Heizungsthermostate neu und machte aus diesen ein selbstlernendes System, das die Heizung laufend dem tatsächlichen Bedarf anpasst und so gerade Unternehmen viel Geld ersparen kann.
 
Michael Welsch von Panda präsentierte eine Kombination aus Hard- und Software, die in die Produktion integriert werden kann und dort Störfaktoren oder Fehlerquellen aufspürt. So lassen sich Produktionsprozesse optimieren.
 
Alexander Kirtzel von Elbwalker zeigte, dass noch jenseits von Google-Analytics eine weiterführende Analyse von Nutzerverhalten auf Websites machbar ist. Diese Software ermöglicht Seitenbetreibern, auch ohne Programmierkenntnisse ausführliche Nutzerdaten zu erheben.
 
Dass Startups reale und in der Regel wertvolle Unternehmen sind, verdeutlichte Dr. Christian Salzmann vom Startup Dock. Dort werden die jungen Firmengründer vom ersten unternehmerischen Schritt an mit Rat und Tat begleitet. Und das mit großem Erfolg. Laut Salzmann haben die Startups aus Harburg bei Markteintritt meist einen Wert von 3,5 bis 10 Millionen Euro.