Harburg - Es müssen viele Runden gewesen sein, die von den 780 Schülern des Johannes-Brahms-Gymnasium (JBG) beim Sponsoren-Lauf rund um das Schulgelände in Bramfeld gedreht wurden. Am Ende stand die Summe von 4.892,03 Euro auf dem symbolischen Scheck, der von den Schulsprechern beim Weihnachtskonzert in der Aula an ein DRK-Team überreicht wurde. Das Geld wird für die 170 Flüchtlingskinder eingesetzt, die in der ehemaligen Fegro-Halle in Neuland untergebracht sind.

Zwischen "Last Christmas" und schwedischen Weihnachtsliedern wurde es plötzlich ernst, als die vier Schulsprecher dem Publikum schilderten, an wen der Erlös des Laufes gespendet wird: "Wir möchten Kinder und Jugendliche unterstützen und glauben, dass wir für die Flüchtlingshilfe mit unserem Partner DRK am meisten tun können. Das ist eine Entscheidung der gesamten Schulgemeinschaft", erklärte Finn.

Einen Einblick in die Lebenssituation geflüchteter Menschen gaben Uli Bachmeier und Alexina Andronache vom DRK Harburg. Der DRK-Kreisverband betreibt im Auftrag der Stadt vier Flüchtlingsunterkünfte, unter anderem die Notunterkunft in der ehemaligen Fegro-Halle in Neuland. "Momentan sind in der Halle 1.000 Menschen verschiedenster Nationalitäten untergebracht, darunter knapp 170 Kinder. Sie haben keinen Schreibtisch, kaum eigenes Spielzeug und wünschen sich, bald zur Schule gehen zu können", so Bachmeier.

Das Spendengeld wird für schnelle und unbürokratische Hilfe eingesetzt: "Wir wollen Schulranzen, Lernmaterialien, Sportschuhe und Spielzeug anschaffen und einen Teil des Geldes auch für Ausflüge mit den Kindern nutzen", kündigte Bachmeier an und überreichte zum Dank ein selbstgemaltes Bild der Kinder aus der Fegro-Halle.  (cb)