Harburg – Tiefe Einblicke in die verborgene Welt unter unseren Füßen gibt es jetzt wieder am Bodenlehrpfad im Eißendorfer Forst. Bereits im Juni 2000 wurde der Bodenlehrpfad erstmals angelegt. Er ist damit einer der ältesten seiner Art in Deutschland.

Jetzt kam endlich das "Facelifting": Unter dem Titel „BodenVielfaltHarburg“ wurde der neugestaltete Bodenlehrpfad von Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen, Dr. Regina Marek, stellvertretende Vorsitzende der Bezirksversammlung, Revierförster Arne Schulz, Anna Hirsch, Referatsleiterin der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) und Bodenexperte Dr. Thomas Däumling im Beisein von vielen Gästen am heutigen Montag wiedereröffnet.

Der Lehrpfad BodenVielfaltHarburg bietet die seltene Möglichkeit, mehr als einen Meter tief in den Boden zu schauen und an den drei Profilen unterschiedliche Böden zu sehen und zu fühlen. Neu sind außer den Erklärungen zu den Bodenprofilen und den Besonderheiten dieses Standorts die Aktivstationen mit einem Frage- und Antwortspiel und einer Anleitung zur Erkennung verschiedener Bodenarten mit den Fingern. Die Gesamtkosten belaufen sich laut BUEKA auf rund 25.000 Euro.

Gelegen im Wandergebiet der Harburger Berge mitten im Eißendorfer Forst zeigen sich Böden in ihrer ganzen Schönheit. An fünf Stationen mit drei Bodenprofilen gibt es die Gelegenheit für tiefe Einblicke in die Welt unter unseren Füßen. Über einen Meter tief kann an diesen Profilen in den Boden geschaut werden und schnell wird klar: Boden ist nicht gleich Boden. Böden sind vielfältig und wertvoll.

Wir leben auf ihnen, unsere Wälder und vielfältige Pflanzen gedeihen darauf, sie filtern und speichern unser Trinkwasser und sind Lebensraum für unzählige Tiere und Mikroorganismen. Außerdem sind sie wichtige Kohlenstoffspeicher und helfen uns beim Klimaschutz. Dennoch kommen wir kaum direkt in Berührung mit diesem natürlichen Schatz.

Der Besuch des Bodenlehrpfads, gelegen im Eißendorfer Stuck, lässt sich wunderbar mit einem schönen Spaziergang oder einer Wanderung durch den Wald verbinden und ist gut für Familien geeignet. Vor Ort stehen Bänke und Tische aus Holz, die zum Rasten und zum Picknick im Freien einladen. Am Wanderer-Parkplatz am Vahrendorfer Stadtweg gibt es eine Hinweistafel zum Weg. Von dort sind es etwa 15 Minuten Fußweg bis zum Ziel.  (cb)

Mit vielen Gästen wurde Montag der Bodenlehrpfad im Eißendorfer Forst wiedereröffnet. Foto: Christian Bittcher