Harburg - Es ist der x-te Anlauf in diese Richtung. Durch Quartiersmanagement soll das Phoenix-Viertel aufgewertet werden. Diesmal ist es das Team von Tollerort, das sich an der Aufgabe versucht. Die Beschreibung der Anforderung ist ebenfalls bekannt.

Das Quartiersmanagement eine Anlaufstelle für die Bewohner im 24 Hektar großen Viertel sein, Hinweise für Verbesserungen des Umfelds aufnehmen und diese anschließend mit Menschen, die in dem Viertel leben, den vor Ort aktiven Einrichtungen und Initiativen, dem Stadtteilgremium sowie städtischen Stellen bearbeiten. Die vorhandenen Netzwerke sollen durch das Quartiersmanagement gestärkt werden.

Das Phoenix-Viertel ist der soziale und Kriminalitätsbrennpunkt im Bezirk Harburg. Die Wilstorfer Straße wird von der Polizei mit der Organisierten Kriminalität in Verbindung gebracht. Der Ausländeranteil in dem Viertel ist ebenso weit überproportional wie die der Anteil der Sozialhilfeempfänger.

Für Tollerort ist das dennoch eine tolle Sache. Das auf fünf Jahre ausgelegte Projekt wird mit einer halben Million Euro finanziert. Geld, das aus dem „Stadtentwicklungsfonds Lebendige Quartiere“ stammt. zv