Harburg – Eigentlich findet Ende April der Außenmühlenlauf der Harburger Schulen statt. Doch auch in diesem Jahr fiel der Lauf, an dem bei der letzten Austragung vor Corona 4000 Schüler teilgenommen hatten, aus.

Groß war auch die Enttäuschung bei den 650 Schülern der Schule In der Alten Forst, doch das Sportkollegium unter der Leitung von Sandra Dietz und Karolina Freitag gab sich damit nicht zufrieden. Sie organisierten kurzerhand den Neubau-Run auf dem Schulgelände

Riesengroß war die Begeisterung bei den Schülern, als sie von der neuen Idee erfuhren:  Der „Neubau-Run“, der den Kindern sportlich viel abverlangt und gleichzeitig all die Regelungen zum Schutz vor Corona berücksichtigt, kann als Ersatz stattfinden.

Dazu Sandra Dietz (46), Organisatorin: „Seit Jahren nehmen unsere Kinder am Außenmühlenlauf teil und nun fällt dieser erneut aus. Da mussten wir aktiv werden. Wir haben den Organisatoren des Außenmühlenlaufs unser Konzept vorgestellt, und die waren gleich begeistert.“

An zwei Wettkampftagen gingen alle Klassenstufen an den Start und liefen je nach Altersklasse zwischen 800 und 2400 Meter rund um den Neubau zurück. Für die Teilnehmer gabs Urkunden und Medaillen.

Unterstützt wurde die Schule von Oliver Marien von Schulsport Hamburg, der mit Lautsprecherdurchsagen und feierlicher Siegerehrung für den offiziellen Charakter der Veranstaltung sorgte.

Außerdem konnte sich die Schule auch wieder auf viele Eltern verlassen, die für einen Reibungslosen Ablauf sorgten, etwa als Stempeleltern, die die gelaufenen Runden der Schüler abstempelten.

 „Mit diesem Wettkampf nach so langer Zeit kehrte ein Stück Normalität zurück. Das Engagement der Kollegen und Eltern ist schon bemerkenswert und darüber freue ich mich besonders“, sagte Schulleiter Andreas Wiedemann.  (cb)