Harburg – Ein Stück Harburger Zeitgeschichte ist am Montag endgültig zu Ende gegangen: Die Straßenbahnschienen im Binnenhafen, die wie berichtet bei den Asphaltierungsarbeiten am Veritaskai wieder ans Tageslicht kamen, wurden ebenso wie die alten Pflastersteine herausgerissen und entsorgt. In wenigen Tagen wird das Stück Straße neu asphaltiert.

Immer wieder tauchen bei Straßenbauarbeiten diese Relikte längst vergangener Zeiten auf. Zuletzt war das in der Heimfelder Straße 2019 und in der Radickestraße 2020 der Fall.

Viele Straßenbahnfans kamen die letzten Tage zur Baustelle, um im Binnenhafen noch einmal die Nostalgie der Straßenbahn zu spüren: Denn auf dieser Trasse ratterte die Straßenbahn der Linie 12 von 1902 bis 1971 durch den Binnenhafen bis zur Elbbrücke und wieder zurück.

Die Linie 12 war die letzte Linie, die durch Harburg fuhr. Mit der feierlichen letzten Fahrt am 28. Mai 1971 wurde das Ende der Straßenbahn in Harburg besiegelt.

Nachdem die Asphaltfräse den alten Belag zwischen Klappbrücke und Harburger Schloßstraße entfernt hatte, kamen die alten Straßenbahnschienen und das Kopfsteinpflaster für einige Tage wieder zum Vorschein.

Das gut 150 Meter lange Schienenstück wurde mit lautem Getöse von einem Bagger herausgerissen. Während die Schienen jetzt ihre letzte Reise in den Schmelzofen antreten, werden die Pflastersteine als Baumaterial weiterverwendet. (cb)

Das Baufeld am Veritaskai: Auch alte Eisenbahnschwellen kamen zum Vorschein. Foto: Christian Bittcher