Harburg - Das ist ein Signal, dass in die völlig falsche Richtung geht. Wer an den rund 30 öffentlich zugänglichen Ladepunkten für Elektroautos von Stromnetz Hamburg im Bezirk Harburg "tankt" wird ab Mai richtig abgezockt. Stromnetz Hamburg hat in einem Schreiben seinen Kunden eine Preissteigerung von 29,5 Cent auf 49,9 Cent pro Kilowattstunde angekündigt.

Der Preistreiber ist nicht das stadteigene Unternehmen, sondern die Stadt Hamburg selbst. Sie will die Infrastruktur nicht mehr kostenlos zur Verfügung stellen. Unabhängig davon werden von Stromnetz Hamburg gestiegene Energiekosten geltend gemacht, die zusätzlich für die Preissteigerung sorgen.

Am Ende steht für die Nutzer ein Preisanstieg von 69,2 Prozent. Dabei sei, so Stromnetz Hamburg, die Streichung der EEG-Umlage bereits berücksichtigt. zv