Harburg - Seit Juni 2021 sorgt die Mega-Baustelle rund um den Knoten Neuländer Straße/Hannoversche Straße für gestresste Autofahrer in Harburg. Neuländer Straße und die Auf- und Abfahrten Neuland der B75 sind voll gesperrt. Regelmäßig kommt es zu langen Staus auf den Ausweichstrecken - vor allem im Feierabendverkehr..

Grund für Harburgs Mega-Baustelle: Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) und Bezirksamt Harburg bauen in dem Bereich parallel. Die Neuländer Straße wird ab dem Knoten Neuländer Straße/Hannoversche Straße bis zur Straßenüberführung des Grabens Fünfhausener-Landweg-Wettern durch den LSBG grundhaft instandgesetzt. Gleichzeitig baut das Bezirksamt Harburg im Kreuzungsbereich Neuländer Straße/Hannoversche Straße einen weiteren Abschnitt der Veloroute 11 aus: Die Fahrbahn wird grundhaft instandgesetzt.

Nach sieben Monaten Bauzeit kommt jetzt die erste positive Nachricht für die Autofahrer: Die Bauarbeiten für die Veloroute an der Kreuzung Hannoversche Straße/ Neuländer Straße werden demnächst beendet.

"Derzeit ist vorgesehen, den Blockverkehr am Knoten Hannoversche Straße/Neuländer Straße zum 23. Dezember aufzuheben. Im neuen Jahr finden noch Restarbeiten auf der östlichen Seite der Hannoverschen Straße statt. Vor diesem Hintergrund liegt die bezirkliche Maßnahme im Zeitplan“, sagt Sandra K. Stolle, stellvertretende Pressesprecherin im Bezirksamt Harburg, auf Anfrage von harburg aktuell

Die Arbeiten an der Neuländer Straße liegen laut LSBG ebenfalls im Zeitplan. Bis es dort aber wieder freie Fahrt gibt, wird es noch einige Monate dauern: „Diese Arbeiten Im Rahmen des Bauprogramms `Erhaltungsmanagement für Hamburgs Straßen` sollen planmäßig im März 2022 abgeschlossen werden. Witterungsbedingte Verzögerungen sind allerdings in dieser Jahreszeit nicht auszuschließen“, sagte Edda Teneyken vom LSBG gegenüber harburg-aktuell.   (cb)

Neuländer Straße und Zufahrt zur B75: Hier wird noch bis März 2022 gebaut. Foto: Christian Bittcher