Harburg – Seit rund 12 Jahren war Michael Pahlke der Vorsitzende der Marinekameradschaft Harburg. Doch jetzt hat das Marine-Urgestein die Kommando-Brücke verlassen und übergibt das Zepter an seinen Nachfolger Rüdiger Schmidt.

Bereits vor der Jahreshauptversammlung der Marinekameradschaft stand für Michael Pahlke fest, dass er nicht mehr für dieses Amt, das er seit 2009 inne hatte, kandidieren würde. Vorigen Dienstag legte er sein Amt nieder. Und gehört nun nicht mehr dem Vorstand der 1897 gegründeten Kameradschaft an.

„Ich brauche mehr Zeit für meine Frau und meine Familie“, sagte Michael Pahlke am Dienstag gegenüber harburg-aktuell. „Es ist an der Zeit etwas kürzer zu treten, denn auch meine vier Enkelkinder wollen was von ihrem Opa haben“, sagt der 59-Jährige, der seit 2003 Mitglied der Marinekameradschaft ist und sie regelmäßig mit seiner Frau Karin bei vielen Veranstaltungen in Harburg Stadt und Land repräsentiert hat.

„Nachdem Karin und ich dieses Jahr an Corona erkrankt waren, entschloss ich mich zu diesem Schritt und informierte meine Kameraden. Jetzt habe ich das Ruder an meinen Nachfolger übergeben, der zuvor drei Jahre lang mein Stellvertreter war“, sagt Pahlke.

Offiziell sollte beim Internationalem Ball der Seefahrt im November der neue Vorsitzende vorgestellt und der alte Vorsitzende gebührend verabschiedet werden. Doch daraus wird nichts: Auch in diesem Jahr müssen die Marinekameraden die „Quarantäneflagge“ setzen, und den Ball im Hotel Lindtner wegen Corona absagen und in das Jahr 2022 verschieben. Der neue Termin ist Sonnabend, 26. November 2022. Karten sind bereits jetzt per Telefon unter 040/7603287 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! beim Festausschuss zu reservieren.

„Selbstverständlich werde ich Rüdiger Schmidt und seinem Team bei der Organisation und Durchführung des nächsten stattfindenden Marineballs unterstützen“, sagt Michael Pahlke.  (cb)