Marmstorf – Nicht nur auf den Straßen in und um Harburg gibt es dieses Jahr in der Ferienzeit sehr viele Baustellen. Auch auf der A7 werden jetzt Sanierungsarbeiten durchgeführt. Seit Dienstag sind zwischen Heimfeld und Landesgrenze die Asphaltfräsen im Einsatz (Foto).

Die Deckschicht der A 7 südlich der Anschlussstelle Heimfeld auf Höhe der Überführung Ehestorfer Weg bis zur Landesgrenze Niedersachsen und im Bereich der Überleitung von der A 7 zur A 261 Richtung Bremen zeigt Risse und großflächige Schäden.

Die obere Asphaltschicht muss im Bereich des Autobahndreieck HH-Südwest zunächst auf der Richtungsfahrbahn Süd / Hannover saniert werden, um einen verkehrssicheren Zustand in den nächsten Jahren gewährleisten zu können. Im Jahr 2022 ist die erforderliche Sanierung der Deckschicht auf der Richtungsfahrbahn Nord / Flensburg geplant.

Die Deckschichtsanierung erfolgt bis Dienstag, 14. September. Es wird der gesamte Streckenbereich gefräst, die Deckschicht erneuert und die neuen Fahrbahnmarkierungen aufgetragen. Dazu wird der Verkehr Richtung Süden auf die Richtungsfahrbahn Nord verschwenkt, so dass je Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen aufrechterhalten werden. Im Baustellenbereich gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern.

Parallel werden die beiden Fahr- und der Standstreifen der Ausfahrt von der A 7 auf die A 261 saniert. Daher wird der Verkehr auf der A 261 einstreifig Richtung Bremen am Baufeld vorbeigeführt. Auch hier gilt Tempo 80.

Mit Start der Fahrbahnsanierung ist die Anschlussstelle Marmstorf sowie die Rastanlage Harburger-Berge-West, Richtung Süden gesperrt. Die Umleitung der AS Marmstorf erfolgt über die AS Seevetal-Fleestedt. Die Rastanlage Harburger-Berge-West ist ebenfalls von der AS Seevetal-Fleestedt über die B 4, Malfeldtstraße erreichbar. (cb)