Harburg -  Antonia aus Rönneburg ist dabei, Claudia aus Kirchdorf macht ebenso wie Patricia aus Wilhelmsburg mit. An vielen Orten in Harburg werden die Bürger jetzt von sympathischen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren aus der Umgebung angelacht. Das die Feuerwehr nicht nur Männersache ist, zeigen auch viele Frauen mit ihrem Lächeln auf den Plakaten.

Die Plakate haben einen ernsten Hintergrund: Mit einer groß angelegten Kampagne sollen die 86 Freiwilligen Feuerwehren mit ihren unterschiedlichen Aufgaben und Angeboten im Hamburger Stadtbild noch sichtbarer werden.

„Bei der Brandbekämpfung, der technischen Gefahrenabwehr, in der rettungsdienstlichen Erstversorgung und im Katastrophenschutz sind die insgesamt 86 Freiwilligen Feuerwehren mit ihren derzeit rund 2.660 Mitgliedern in Hamburg ein unverzichtbarer und verlässlicher Partner“, sagt Daniel Schaefer, Pressesprecher der Behörde für Inneres und Sport. Damit dies auch dauerhaft in einer wachsenden Stadt so bleibt, wirbt die Freiwillige Feuerwehr jetzt mit einer groß angelegten Kampagne um neue Mitglieder. Zwar ist die Zahl der Mitglieder in den vergangenen Jahren sukzessive gestiegen, dennoch will man sich auch weiterhin frühzeitig und kraftvoll für die Zukunft aufstellen.

Die neue Kampagne verfolgt daher das Ziel, die Freiwillige Feuerwehr mit ihren unterschiedlichen Aufgaben und Angeboten im Hamburger Stadtbild noch sichtbarer zu machen. Denn neben der aktiven Unterstützung im täglichen Einsatzgeschehen, engagieren sich die Freiwilligen Feuerwehren auch als starke gemeinschaftliche Akteure in ihren Stadtteilen. Dies umfasst neben der Organisation von Laternenumzügen oder Osterfeuern, auch die Beteiligung an Stadtteilfesten oder das Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit. So verfügt die Freiwillige Feuerwehr in Hamburg derzeit auch über 64 Jugend- und zehn Minifeuerwehren.

„Freiwillige Feuerwehr ist nicht nur Ehrensache, sondern vor allem Herzenssache“, sagt Harald Burghart, Landesbereichsführer der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg. „Als Feuerwehrführungskräfte sind wir immer bestrebt, vor der Lage zu sein! Die Freiwillige Feuerwehr hat momentan einen sehr guten Mitgliederstand - jedoch ist genau das der richtige Zeitpunkt, für neue Mitglieder zu werben. Denn in einer Metropolregion wie Hamburg, welche viel Konkurrenz in Sachen Freizeitaktivitäten und sowieso eine starke Fluktuation mit sich bringt, muss man gewappnet sein und darf sich nicht auf den bequemen Umständen ausruhen.“

Die neuen Motive der Kampagne sind unter anderem auf den Stadtinformationsanlagen im gesamten Stadtbild sowie in Bussen, U- und S-Bahnen zu sehen. Neben Radiowerbung werden auch im Internet und den sozialen Netzwerken (#SeiDabeiEhrensache) neue Formate ausgespielt. Über www.hamburg112.de  können Interessierte zudem jederzeit Kontakt mit der jeweils richtigen Wehr vor Ort aufnehmen. (cb)

Aktions-Banner am Ernst-Bergeest-Weg Foto: Christian Bittcher