Wilhelmsburg – Der Großbrand einer Lagerhalle am Stenzelring hielt am frühen Morgenstunden die Einsatzkräfte der

Feuerwehr in Atem: Seit 5.30 Uhr brannte ein rund 2400 Quadratmeter großer Hallenkomplex am Stenzelring lichterloh. In der Halle gingen Verpackungen, Kartons, tonnenwiese Trockenfrüchte und Nüsse für Aldi und mehrere Gabelstapler in Flammen auf.

Nachdem zunächst 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort wurden es in der spitze rund 150 Einsatzkräfte, die versuchten, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Im Einsatz warenauch die Freiwilligen Feuerwehren aus Marmstorf, Eißendorf und Harburg. Am Nachmittag wurden unter anderem die Wehren Hausbruch, Neurgaben und Rönneburg eingesetzt.

Drehleitern und Wasserwerfer waren im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen. Zur besseren Wasserversorgung aus einem Kanal wurde ein Löschboot angefordert. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner gebeten, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Behörde löste Katwarn für die Stadtteile Veddel, Harburg, Billbrock, Moorfleet, Wilhelmsburg, Billstedt und Öjendorf, sowie Oststeinbek, Glinde, Neuschönningstedt und Reinbek in Schleswig-Holstein aus.

Betroffen war auch der S-Bahn- und Fernverkehr, zwischen 6:44 Uhr und 10:20 Uhr fuhren zwischen Harburg und Hauptbahnhof keine Züge mehr. Betroffen war auch der Metronom. Zwischen  Zwischen Wilhelmsburg und Hammerbrook wurde ein Busersatzverkehr eingerichtet.

Aufgrund der extrem starken Rauchentwicklung wurden Anwohner von der Feuerwehr aufgefordert, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Rund um den Einsatzort kam es zu starken Verkehrsbehinderungen.

Am Mittag wurde das Technische Hilfswerk eingesetzt. Es rückte mit schwerem Gerät, darunter Radlader an. (zv/cb)

Großbrand einer Lagerhalle auf der Veddel: 150 Retter im Einsatz. Foto: André Zand-Vakili