Harburg – Jetzt ist auch die letzte Wandgestaltung von Walls Can Dance 2020 fertig: Am Bauzaun des ehemaligen Harburg

Centers an der Seevepassage hängen seit Donnerstag 22 Plakate zum Thema Kinderrechte. Das letzte Highlight des Street-Art-Festivals für dieses Jahr bildete der Schulworkshop “Kinderrechte - Was hat das mit mir zu tun”, bei dem die Freiraumgalerie um ein weiteres Kunstwerk erweitert wurde.

Gemeinsam mit dem Künstlerduo „Various & Gould“, die bei der Aktion am Donnerstag ebenso wie Vertreter des Bezirksamts dabei waren, entwickelten Schüler der Klasse 7 KW (Kunst und Wirklichkeit) der Goethe Schule Harburg Collagen für die künstlerische Gestaltung des fast 40 Meter langen Bauzauns am ehemaligen Harburg Center in der Harburger Innenstadt.

In Zusammenarbeit mit der Bildungsreferentin Christina Castillón setzten die Schüler sich drei Tage lang mit ihren Rechten, den Kinderrechten auseinander – vor allem aber, was diese mit ihrem eigene Leben und ihren persönlichen Fragen zu tun haben.

Gemeinsam mit dem Künstlerduo Various & Gould erstellten sie an weiteren drei Tagen die künstlerische Plakate, die nun so lange am Bauzaun des Neubauvorhabens zu sehen sind, wie dieser dort stehen wird.  

Interessierte sind herzlich eingeladen am nächsten Mural Walk des Urban Art Institute teilnehmen, einer geführten Tour durch die gesamte Walls Can Dance Freiraumgalerie. Termin: Freitag, 9. Oktober, um 17 Uhr. Treffpunkt: Bauzaun gegenüber dem Eingang zum Adese Markt, Rieckhofstr. 8-10, Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Kosten: 5 Euro pro Person. (cb)

Das Ku?nstlerduo „Various & Gould“ gestaltete mit den Schülern die Plakate. Foto: Christian Bittcher