Harburg – Der denkmalgeschützte Kirchturm der St.-Johanniskirche soll auf jeden Fall erhalten bleiben.

Das fordert die CDU-Fraktion in der Bezirksversammlung Harburg. Ihr Vorschlag: Das Bezirksamt  möge  Verhandlungen mit den beteiligten Fachbehörden und dem Gesamtsenat aufnehmen und „darauf hinwirken, dass das für die Harburger Innenstadt markante und bestimmende Gebäude des Kirchturms möglichst erhalten bleibt und nicht durch Abriss aus dem Stadtbild verschwindet“. In ihrem Antrag sagt die CDU allerdings nicht, ob sich die Stadt auch finanziell an der Sanierung des maroden Kirchturms beteiligt oder sie sogar komplett finanziert.

Wie berichtet weist der Kirchturm inzwischen erhebliche bauliche Mängel auf, er könne sogar durch herabfallende Teile Passanten gefährden. Über die Kosten der Sanierung gibt es zwischen den Architekten der Nordkirche und dem Hamburger Denkmalschutzamt allerdings unterschiedliche Meinungen. Die CDU nennt in ihrem Antrag eine Summe von 1,25 Millionen Euro plus Nebenkosten.

„Die Kirchengemeinde hat in der Vergangenheit bereits das Kirchenschiff mit einem erheblichen Aufwand saniert und verfügt nicht über weitere Mittel, um den Turm zu erhalten“, sagt CDU-Fraktionschef Ralf-Dieter Fischer. Mittel des Denkmalschutzamtes in der benötigten Größenordnung stünden gleichfalls nicht zur Verfügung. ag