Landkreis - Im See Maschener Moor blühen die Algen.

Das hat das Gesundheitsamt des Landkreises Harburg festgestellt. Das Gesundheitsamt rät dazu, deshalb vorsichtig zu sein und die vor Ort aufgestellten Hinweisschilder zu beachten. Hautkontakt mit den Algen oder versehentliches Schlucken von algenhaltigem Wasser kann zu Übelkeit, Erbrechen und Hautrötungen führen.

„Algen sind meistens harmlos, doch in den Algenteppichen können sich auch gesundheitsschädliche Arten wie Cyano-Bakterien befinden“, so Jürgen Albrecht, Gesundheitsingenieur im Gesundheitsamt in Winsen. Weil die Haut von Kindern besonders empfindlich reagiert, sollten Eltern besonders darauf achten, dass ihre Kinder nicht in Uferzonen spielen, in denen der Wind Algen anreichern kann. Grundsätzlich sind Algenblüten an einer Trübung des Wassers erkennbar. Bei starker Algenblüte bilden sich Schlieren, Schaumberge oder rahmartige Schichten auf der Wasseroberfläche. Algenteppiche sind sehr wind- und wetterabhängig und können sich innerhalb weniger Tage wieder auflösen.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harburg überprüft dazu während der Badesaison regelmäßig die Qualität der Badeseen im Kreisgebiet, zu denen der Badeteich Ramelsloh, der Pulvermühlenteich Meckelfeld, der See im großen Moor Hörsten und der See im Maschener Moor Maschen gehören. wg