Harburg - Ob Seniorentreff, Dementengruppe oder Secondhandshop: Viele Angebote des DRK Hamburg-Harburg, die während des Corona-Lockdowns schließen

mussten, können nun nach und nach wieder eröffnen.

Um im gewohnten Umfang oder auch mit neuen Ideen für die Gäste und Teilnehmer da sein zu können, ist das DRK auf Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer angewiesen. "Wir suchen konkret gerade weitere Zeitspender, die im Seniorentreff in der Hermann-Maul-Straße in Harburg oder im Seniorenkreis in Neuwiedenthal mithelfen wollen", erklärt Rosa Schlottau, Koordinatorin für ehrenamtliche Sozialarbeit im DRK-Kreisverband. Auch bei der Alzheimer-Hotline und im Verkaufsteam des DRK-Secondhandshops "Schwester Henny" im Harburger Ring sind zusätzliche Zeitspender willkommen.

Viele Ehrenamtliche waren auch während der Corona-Schließungen weiterhin aktiv, betont Rosa Schlottau. "Sie haben telefonisch mit den Teilnehmern Kontakt gehalten und für die Zukunft geplant. Für dieses tolle Engagement bedanken wir uns bei allen von Herzen! Die vielen individuellen Ideen und Initiativen bereichern unsere Arbeit und unseren Stadtteil. Ohne ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wären die vielen Angebote gar nicht möglich."

Kontakt für Interessierte und unverbindliche Erstberatung: Rosa Schlottau, Telefon 040/ 766092-64, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!