Ehestorf – Aufgrund der Corona-Krise fand in diesem Jahr die  Pflanzung vom Apfel des Jahres 2020, der den Namen "Danziger Kantapfel" trägt, in ganz kleinen Kreis

statt. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg hat die alte Apfelbaumsorte am 2. April in den Landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Museums gepflanzt.

Die Pflanzung hat Tradition: Zum 20. Mal wurde hier eine historische Apfelsorte für nachfolgende Generationen bewahrt. Sie erfolgt seit Beginn mit dem BUND Hamburg - in diesem Jahr aufgrund der Kontaktbeschränkungen ohne dessen persönliche Anwesenheit.

Der "Danziger Kantapfel" hat ein süß-säuerliches Aroma und fällt durch seine kaminrote Schale auf. Der Apfel hat viele Namen wie zum Beispiel "Erdbeerapfel", "Bentlebener Rosenapfel" und "Liebesapfel. Die Herkunft des Apfels ist unbekannt, aber er wurde schon vor 260 Jahren dokumentiert "Sein Name stammt von der kantigen Form, die er mit Blick von der Blütenseite hat", erklärt Museumsgärtner Matthias Schuh. Der mittelgroße Apfel wird im September reif. Die Sorte ist nicht mehr häufig anzutreffen.

Im Landwirtschaftlichen Entdeckergarten am Kiekeberg wachsen über 300 Obstbäume. "Wir bewahren neben den historischen Gebäuden und alten Haustierrassen auch die regionalen Obst- und Gemüsesorten der Vergangenheit", freut sich Museumsdirektor Stefan Zimmermann. Hier gibt es eine Ahnenreihe zum "Apfel des Jahres": Der Titel wurde nun zum 20. Mal verliehen. Museumsgärtner Matthias Schuh und seine Kollegen pflegen die Obstbäume. Das Team von der Außenstelle Museumsbauernhof Wennerstorf erntet die Früchte und vermostet sie zu Saft, der im Museumsladen erhältlich ist. (cb)