Heimfeld – In Heimfeld gibt es einen guten Grund zum Feiern: Seit 90 Jahren gibt es das Friedrich-Ebert-Gymnasium. Im Januar 1930 wurde das große Gebäudeensemble mit der markanten Friedrich-Ebert-Halle in seiner Mitte eröffnet. Neben der Stadthalle Harburgs fanden zwei weiterführende Schulen dort großzügige Räume für gute Bildung. Seit 2018 nutzt das Friedrich Ebert-Gymnasium nun beide Flügel des Schulgebäudes.

Seit 90 Jahren ein großes Haus für gute Bildung: Am Sonnabend, 18. Januar, lädt das Friedrich-Ebert-Gymnasium von 10.30 bis 14 Uhr Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen und andere Interessierte zum großen Tag der offenen Tür ein.

Einerseits ist das Friedrich-Ebert-Gymnasium eine allgemein bildende Schule mit breitem Angebot, andererseits bieten wir auch spezielle Bildungsangebote, die sich von anderen Schulen abheben: Seit inzwischen 40 Jahren können junge Menschen ihr musikalisches Talent in unserem Musikzweig entfalten, im Orchester musizieren und die Ebert-Hallen-Bühne bespielen.

„Daneben wollen wir in unserem MINT-Zweig Schülerinnen und Schüler an die Naturwissenschaften – und damit an Schlüsseltechnologien der Zukunft heranführen. Sprachenvielfalt, Künste, Begabungsförderung, MINT oder Musik, an unserem Tag der offenen Tür in unserem Fachgebäude am Alten Postweg 30 bis 38 können sich Schülerinnen und Schüler und deren Eltern davon überzeugen, wie Tradition und moderne Schule zusammenfließen“, sagt Schulleiter Jörg Isenbeck.  (cb)

Seit 90 Jahren gibt es in Heimfeld das Friedrich-Ebert-Gymnasium. Foto: Chrisitan Bittcher