IGA-Bruecke

Wilhelmsburg - Da schwebt sie hin, die alte IGA-Brücke. Ursprünglich war sie für die Internationale Gartenbauausstellung 1963

in Hamburg gebaut worden. Damals verband sie die Wallanlagen mit dem Heiligengeistfeld. Ein Jahr später wurde sie nach Wilhelmsburg verlegt. Dort diente sie seitdem als Fußgängerverbindung. Damals waren es vor allem Kleingärtner, die die Brücke als sicheren Überweg über die Reichsstraße nutzten.

2012 wurde die Brücke für die Internationale Gartenschau 2013 noch einmal aufwendig saniert. Der rote Lack kam ab. Seitdem glänzte sie stahlfarben. Mit der Eröffnung der neuen Reichsstraße wurde sie überflüssig. Die alte Reichsstraße wird verschwinden. Die Betonmauer in der Mitte ist bereits abgerissen. Die Sicht- und Lärmschutzzäune aus Holz liegen zerkleinert auf der vierspurigen Fahrbahn. Im Januar sollen dann die Hauptarbeiten beginnen. Dann kommt der aAsphalt weg und auch der Damm, auf dem die Reichsstraße teilweise liegt, wird abgetragen. Im südlichen Bereich wird die alte Reichsstraße zum Park. Im nördlichen Bereich wird auf den frei werdenden Flächen gebaut.

Die 56 Jahre alte Brücke wird keine neue Aufgabe mehr bekommen. Sie wird zerlegt und verschrottet. zv