Harburg - Der neue HVV-Fahrplan, der am 15. Dezember in Kraft tritt, wird eine Menge Änderungen mit sich bringen,

die das Angebot vor allem verbessern. Die S3 soll jeden Tag 60 Minuten bis Buxtehude und 100 Minuten länger als bisher bis Stade im 10- oder 20-Minuten-Takt fahren. Außerdem sollen mehr Langzüge zum Einsatz kommen, auch in der Zeit ab etwa 15 Uhr. 

Die Nachtbuslinien  642, 643, 644 werden eingestellt. Gleichzeitig werden die Stadtbus-Linien 141, 142, 143, 145 sowie der MetroBus Linie 14 rund um die Uhr an allen sieben Tagen der Woche fahren. Nachts wird das meistens im halbstündlichen, aber auch im stündlichen Takt sein.

Der Nachtbus 641 wird jede halbe Stunde zwischen S-Bahn Reeperbahn und Harburg, sowie jede Stunde über den S-Bahn Neuwiedenthal und den S-Bahn Neugraben bis Neckersstücken verkehren. An den Wochenenden und vor Feiertagen fährt die Linie 641 wie bisher zwischen S-Bahn Neuwiedenthal und S-Bahn Neu Wulmstorf.

Die Anbindung an das Neubaugebiet Fischbeker Heidbrook wird verbessert. Die Stadtbus-Linie 240 wird tagsüber durchgehend im 20-Minuten-Takt, in den Hauptverkehrszeiten im 10-Minuten-Takt fahren.

Auch die Verbindung zwischen Harburg und Bergedorf wird ausgebaut. Die bisherige EilBus-Linie E30 wird in XpressBus-Linie X30 umbenannt und künftig während der Hauptverkehrszeit im 20-Minuten-Takt fahren.

Bereits am 1. Dezember treten Veränderungen für die StadtBus-Linien 140, 340 und 144 in Kraft. Die Linie 144 wird eingestellt. Vom Bahnhof Harburg bis zum Appelbüttler Weg übernimmt die Linie 340 die Tour. Sie wird nur noch bis zur S-Bahn Neuwiedenthal fahren. Die Strecke zwischen Neuwiedenthal und Neugraben wird die Linie 140 übernehmen, die das Neubaugebiet Vogelkamp anbindet.

Der Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher sieht die Änderungen positiv. „Das sind eine Menge Änderungen, an die man sich erst einmal gewöhnen muss“, sagt er. „Ich denke aber, dass sie sich insgesamt positiv  auf den ÖPNV in, von und nach Harburg auswirken werden.“

Nicht abgestellt mit dem Fahrplanwechsel wird das recht komplizierte Tarif-System. Außerdem werden die Fahrten mit Bus und Bahn im Bereich des HVV durchschnittlich um 1,3 Prozent teurer. zv