Harburg - 169 Jahre hat es in Harburg eine Tageszeitung gegeben. Die Harburger Anzeigen und Nachrichten - kurz HAN - war

die älteste Tageszeitung in Hamburg, die an sechs Tagen in der Woche erschien. Im September 2013 wurde die Zeitung aufgrund der stetig fallenden Auflage eingestellt.

In diesem Jahr hätten die HAN ihren 175. Geburtstag gefeiert. Unter dem Titel "Das Sturmgeschütz der Autonomie" erinnerte sogar das Hamburger Abendblatt mit einem großen Bericht an die Zeitung, in der auch politische Größen wie Herbert Wehner oder der ehemalige Verteidigungsminister Volker Rühe, zu den Schreibern der Kommentare gehörten.

Am Sonnabend trafen sich mehr als 50 ehemalige Mitarbeiter aus Redaktion, Anzeigenabteilung und Vertrieb in der Kultkneipe "Donnerwetter" in der Cuxhavener Strasse, um auf diesen denkwürdigen Tag anzustoßen.

"Zunächst war es als „normales“ HAN-Treffen geplant. Da es aber der 175. Geburtstag war, wuchs das Interesse von WhatsApp zu WhatsApp in der Ehemaligen Gruppe", sagt Organisator Jens Kalkowski gegenüber harburg-aktuell und fügt hinzu: "Als denn noch HAN-Urgestein Wolfgang Becker sein Adressbuch zückte, kamen Zusagen aus Paris, Köln und Nordschweden."

Genau 51 Personen folgten der Einladung ins Donnerwetter. Schnell wurden Erinnerungen aus längst vergangenen Zeiten lebendig und ausgetauscht. Alte Zeitungen und einige Fundstücke aus der Redaktion machten die Runde. Der ehemalige Chefredakteur Uwe Heitmann hatte sogar ein Werbeschild aus Emaille, als Relikt aus den guten Tagen der HAN, dabei. (cb)