Wilhelmsburg - Nach knapp sechs Jahren Bauzeit ist die neue Trasse der Wilhelmsburger Reichsstraße fertig. Noch

herrscht Ruhe auf dem 4,6 Kilometer langen Band aus schwarzem Asphalt. Nur noch wenige Baufahrzeuge sind unterwegs. Doch die Tage ohne Verkehr sind gezählt: Am Mittwoch, 2. Oktober, wird das Bauwerk feierlich eingeweiht und am Montag, 7. Oktober, wird die Straße für den Verkehr freigegeben.

Knapp 300 Millionen Euro hat die neue Trasse gekostet. Am Mittwoch, 2. Oktober,  werden der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann, Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Ronald Pofalla, Vorstand Infrastruktur der DB AG, gemeinsam das Band für die Eröffnung der neuen Trasse der B75 durchschneiden.

Die Wilhelmsburger Reichsstraße wurde auf der Westseite der heutigen Bahntrasse neu gebaut, um zwei große Verkehrswege, die den Stadtteil durchschneiden, auf einer Trasse zu bündeln und mit optimalem Lärmschutz zu versehen. Die Gleisbauarbeiten mit den insgesamt 5,5 Kilometer verlegten Gleisen in Wilhelmsburg sind bereits abgeschlossen. Am Montag, 7. Oktober, wird die neue Wilhelmsburger Reichsstraße für den Verkehr freigegeben. Im Anschluss erfolgen noch Restarbeiten.

Die neue Wilhelmsburger Reichsstraße sowie die anschließende A252 und A253 werden einheitlich zur Kraftfahrstraße B75 umbenannt. Das Autobahnkreuz Hamburg-Süd der A1 wird zum Autobahndreieck Norderelbe umbenannt. Die Abfahrt im neuen Dreieck Norderelbe in Fahrtrichtung Süden über die neue Wilhelmsburger Reichsstraße B75 wird mit HH-Elbinsel beschildert werden.

Um die neue Trasse anzubinden, müssen zunächst vorbereitende Maßnahmen durchgeführt werden. Hierfür muss die B75 zwischen HH-Georgswerder und HH-Wilhelmsburg-Süd ab  Freitag, 4. Oktober, ab 5 Uhr für drei Tage gesperrt werden. Die Umleitung vom 4. bis zum 7. Oktober ist wie folgt eingerichtet und ausgeschildert: In beiden Richtungen der Wilhelmsburger Reichsstraße großräumig über die A255, A1 und über die Anschlussstelle der A253 HH-Neuland

Verkehrsteilnehmer von Süden mit Ziel Wilhelmsburg folgen ab der Anschlussstelle HH-Georgswerder der Umleitungsbeschilderung U4 über die Harburger Chaussee, Hafenrandstraße, bei der Wollkämmerei und Mengestraße nach Wilhelmsburg.

In Fahrtrichtung Norden mit dem Ziel Wilhelmsburg empfiehlt sich eine Umleitung U3 über die A1 Anschlussstelle Stillhorn, die Kornweide, Otto-Brenner-Straße und Mengestraße.  (cb)