Harburg – „Magistrale“ ist das aktuelle Zauberwort der Hamburger Stadtplaner. Entlang der Hauptverkehrsadern soll sich neues urbanes Leben entwickeln.

Für Harburger eigentlich unvorstellbar, wie die Magistrale B 73 nebst Eisenbahn ein Ort sein könnte, an dem es sich gut lebt. Doch die Stadtentwicklungsbehörde will das möglich machen: Mit dem 7. Internationalen Bauforum nimmt Hamburg sieben ausgewählte Magistralen in den Blick – darunter der mehr als 13 Kilometer lange Straßenzug Buxtehuder Straße, Stader Straße und Cuxhavener Straße.

Sechs Tage lang werden die Hamburger Deichtorhallen in der kommenden Woche zu einer großen Planungs- und Ideenwerkstatt mit rund 150 Experten aus aller Welt. Harburg ist unter anderem durch Mobilitätsforscherin Dr. Philine Gaffron von der Technischen Universität vertreten.

„An den großen Ausfallstraßen, wo bislang vor allem der schnelle Transport von Menschen und Waren im Mittelpunkt steht, eröffnet sich mittel- bis langfristig ein weites Feld der Stadtentwicklung für bislang ungeahnte Nutzungen“,  sagt  Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt. Es sei nicht übertrieben, von einem Jahrhundertprojekt zu sprechen.

Neben den Arbeitssitzungen der Expertenteams gibt es auch ein umfangreiches öffentliches und kostenloses Rahmenprogramm wie den „Big Urban Walk“ mit dem Stadtfotografen und Urbanisten Martin Kohler. Er hat schon viele Metropolen durchstreift – zum Beispiel São Paulo, Istanbul oder Seoul. Zum Bauforum wandert er entlang der B73. Von der Stadtgrenze bis in die Harburger Innenstadt werden die unterschiedlichen Schichten, Bau- und Siedlungstypologien sowie verschiedene urbane Sphären und Lebensräume der Magistrale durchquert und erkundet. Die Route wird per GPS live aufgezeichnet und zusammen mit allen Fotografien im Internet und auf der Leinwand auf dem Vorplatz der Deichtorhalle gezeigt. Damit können alle Interessierten sich jederzeit und überall dem „Big Urban Walk“ on- oder offline anschließen sowie Eindrücke online kommentieren.

Wer mitwandern will: Treffpunkt ist am Dienstag, 20. August, 9 Uhr an der S-Bahnstation Fischbek. Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Alle Informationen zum Internationalen Bauforum unter hamburg.de/bauforum. ag