Harburg - Knapp 90 Mann und ein König: "Antreten zum Gildefoto", hieß es am Mittwoch Abend bei der Harburger

Schützengilde. Traditionell wird 14 Tage vor dem Harburger Vogelschießen das aktuelle Gildefoto "geschossen". Die Mitglieder der Schützengilde traten am Mittwoch mit ihrem König Jörg Geffke zum traditionellen Gildefoto vor dem Haupteingang der TUHH an.

Ganz vorne in der ersten Reihe, direkt hinter dem Vogel der Gilde steht seine Majestät Jörg Geffke. Links und rechts von ihm nehmen aktuelle und ehemalige Mitglieder der Deputation in ihren langen Mänteln Aufstellung. Außerdem stehen in der ersten Reihe der aktuelle Montagskönig Borhen Azzouz und Fahnenjunkerkönig Dominik Mönke. In der letzten Reihe sorgen die Fahnenjunker mit ihren wertvollen und bunten Fahnen für bunte Farbtupfer.

Mit dem Aufhängen des Eisernen Vogels am Gildehaus am Schwarzenberg am Pfingstmontag beginnt das 491. Vogelschießen der Harburger Schützengilde. Wegen der Umbauarbeiten auf dem Sand findet das Vogelschießen in diesem Jahr nicht vor dem Rathaus, sondern wieder auf dem Schwarzenbergplatz statt. Ein Höhepunkt wird das Spargelessen im Festzelt sein. Am Donnerstag 13. Juni, ziehen die Schützen und ihre Gäste nach dem Ausmarsch aus dem Harburger Rathaus durch die City bis zum Festzelt auf dem Schwarzenberg.

Nachdem mehrere Jahre der Hamburger Bürgermeister an diesem wichtigen Tag fehlte, ist er in diesem Jahr dabei: "Bürgermeister Peter Tschentscher wird die Festrede beim Spargelessen halten", bestätigte der 1. Patron der Gilde, Ingo Mönke, gegenüber Harburg-aktuell.

Fackelschein und Nationalhymne: Am Freitag, 14. Juni, findet der Große Zapfenstreich zu Ehren von Gildemajestät Jörg Geffke statt. Um 20 Uhr wird es vor dem Harburger Rathaus feierlich.

Bis Sonnabend Abend, 15. Juni, soll beim Schießen auf dem hölzernen Gildevogel ein neuer Gildekönig ermittelt sein. Der Nachfolger von Jörg Geffke wird um 19.30 Uhr am Kaiserbrunnen auf dem Schwarzenberg proklamiert. (cb)

Vorfreude auf das 491. Vogelschießen: Die aktuelle Deputation der Schützengilde vor dem Kaiserbrunnen. Foto: Christian Bittcher