Sven Altstaedt, Heiko Frank, Lidia Doerfel, Gert Doerfel, Dirk Fischer, Carsten Byernetzki und Michael Krivohlavek

Wilstorf - Ehre für eine Harburger Fußball-Legende: Der Sportplatz des FC Viktoria Harburg am Kappellenweg in Wilstorf wird

im August, anlässlich des 80. Geburtstag von Charly Dörfel offiziell in den "Charly-Dörfel-Platz" umbenannt. Zu diesem Anlass soll am 18. August eine tolles Fest auf die Beine gestellt werden.

Der erfolgreiche Fußballspieler, der 1960 mit dem HSV Deutscher Meister und 1963 DFB-Pokalsieger wurde, ist ein waschechter Harburger. Denn er ist im Bezirk Harburg geboren und am Mopsberg aufgewachsen. Die Fußballerfamilie Dörfel ist Harburg über Jahrzehnte verbunden.

Dirk Fischer, der Präsident des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) setzte sich dafür ein, das die Familie Dörfel, deren Wurzeln in Harburg liegen, mit einem Sportplatznamen in Harburg geehrt wird. Hinzu kommt, dass auch Charly nach seiner Karriere hin und wieder bei den Senioren von Viktoria Harburg gekickt hatte und vor allem sein Vater Friedo Dörfel hier das Fußballspielen erlernt hat, bevor er dann zum HSV wechselte.

Aus dieser Leidenschaft von Friedo Dörfel für den Fußball, die beim FC Viktoria Harburg begann, sind im Laufe der Zeit einige erfolgreiche Fußballer aus der Familie Dörfel hervorgegangen, wie Gert "Charly" Dörfel, Bernd Dörfel und Richard Dörfel.

Um die Familie Dörfel zu ehren, wird nun also stellvertretend mit dem Namen "Charly-Dörfel-Platz" an diese erfolgreiche Fußballer-Familie erinnert. Michael Krivohlavek und Sven Altstädt versprechen, ein tolles Fest auf der Anlage zu diesem Anlass auf "die Beine zu stellen". Hierzu hofft man natürlich die HSV-Altliga zu locken, deswegen war auch Heiko Frank (1. Vorsitzender der HSV Senioren) mitgekommen, um bei der Organisation helfen zu können, damit die Platztaufe dann auch den würdigen Rahmen erhält.

Charly Dörfel war nach der frohen und völlig unerwarteten Botschaft, bei Kaffee und Kuchen, von seiner Ehefrau Lidia in Meckelfeld, nur noch begeistert und war sichtlich gerührt. Danach fuhr er sofort zum Sportplatz am Kapellenweg und "guckte" sich sofort seinen zukünftigen Stammplatz in der Kurve aus, und saß schon einmal "Probe"!

Michael Krivohlavek und Sven Altstädt waren schon nach der ersten Kontaktaufnahme begeistert. Der Charly-Dörfel-Sportplatz liegt nur vier Kilometer von Charly´s Heim in Meckelfeld und so kann Charly sich jeden Sonntag auf seinem eigenen Sportplatz eine Bratwurst holen und gemütlich mit seiner Frau Lidia Fußball gucken. "Die Bratwurst und die Brause für Charly und Lidia gehen dann auch aufs Haus", sagt Sven Altstädt und freut sich auf das Fest.(cb)