Ehestorf - "Wollt ihr laufen?" Als Antwort schallt ein lautes, leicht schrilles "Jaaaaaa" über die Startlinie. Knapp 50 Mädchen und Jungen im Alter von sechs und sieben Jahren haben sich versammelt, dicht zusammen unter dem großen aufgeblasenen Torbogen.

Als der Startschuss für die Teilnehmer des U8-Kinderlaufs am Sonntag um 9.15 Uhr fiel, war der 3. Rosengartenlauf schon in vollem Gange. Um 8 Uhr waren die ersten Ultraläufer auf die Strecke gegangen. 50 Kilometer hatten sie vor der Brust, kreuz und quer, hoch und runter durch den Regionalpark Rosengarten und die Fischbeker Heide. Es folgten die Starts der fünf Kinderläufe in verschiedenen Altersklassen und anschließend die Erwachsenen, wahlweise über die Halbmarathondistanz, 10 Kilometer oder 5 Kilometer. Gewalkt wurde auch und für die Crossläufer gab es den Halbmarathon und die 10 km noch in verschärfter, "x-tremer" Form.

Am Ende kamen insgesamt 899 Läufer beim 3. Rosengartenlauf, den die Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) in Kooperation mit dem Wildpark Schwarze Berge und dem Regionalpark Rosengarten veranstaltet, über die Ziellinie. Eine Steigerung im Vergleich zu den rund 800 im Vorjahr, mit der die Verantwortlichen gut leben können: "Die Zahl ist am Ende auch nicht entscheidend", sagte HNT-Pressesprecher Alexander Mohr. "Wir wollten wieder ein stimmungsvolles Familienevent auf die Beine stellen und allen unseren Starterinnen und Startern ein tolles Lauferlebnis bieten. Und ich glaube, das ist uns richtig gut gelungen."

Zur Freude der Organisatoren spielte in diesem Jahr auch endlich das Wetter mit. Nach einer verregneten Premiere und einem ebenfalls nassen 2. Rosengartenlauf strahlte in diesem Jahr durchweg die Sonne zwischen den vereinzelten Wolken hervor. Für die Aktiven war es fast schon wieder zu viel Sonne: "Ein Teil unserer Strecken führt hinaus in die Fischbeker Heide. Da sind die Läuferinnen und Läufer dann heute doch schon ordentlich ins Schwitzen gekommen, weil es dort so gut wie keinen Schatten gibt", berichtete Mohr. "Im Wald und auch rund um Start und Ziel war es aber wirklich angenehm."

Über das gute Wetter freuten sich auch die zahlreichen Helfer, die auf dem Eventgelände am Wildpark Schwarze Berge und vor allem auch auf der Strecke für den runden Ablauf der Veranstaltung sorgten.

Zu den Teilnehmern gehörte in diesem Jahr auch Niedersachsens stellvertretender Ministerpräsident Bernd Althusmann. Der CDU-Spitzenkandidat für die anstehende Landtagswahl ging über die 5 km lange Walking-Strecke an den Start und kam nach 48:06 Minuten als Zweiter seines Laufs über die Ziellinie. Etwas länger unterwegs war Henrik Rindom Knudsen. Er gewann den 2. Rosengarten ULTRA Heide Marathon in einer Zeit von 4:08:32 Stunden. Schnellste Frau über die 50 Kilometer lange Ultra-Distanz war Lizbeth Tinajero in 4:34:35 Stunden. Den Halbmarathon gewann bei den Frauen Melanie Rühle in 1:42:59 Stunden. Bei den Männern siegte Monier Rauter in 1:22:58 Stunden. (cb)

Alle Ergebnisse vom Rosengartenlauf gibt es mit einem Klick hier!