Harburg – Sportliche Großereignisse in Harburg – die liegen schon Jahre zurück: Eins davon war die Deutsche

Hallenradsportmeisterschaft, die vor fast genau zehn Jahren, im Herbst 2010 in der Sporthalle Kerschensteinerstraße ausgetragen wurde.

„Die Radler sind in unserem Großverein die kleinste Abteilung, aber auch die ersten, die in unserem fast 150 jährigem Verein, eine deutsche Meisterschaft zur Austragung bringen“, so begrüßte Claus Ritter der damalige HTB Präsident in seinem Vorwort im Programmheft zur DM die Teilnehmer und Zuschauer.

„Es gab sportlich gesehen tolle Leistungen, obwohl die Rahmenbedingungen in der Halle Kerschensteinerstraße, die Renovierungsarbeiten waren noch nicht ganz abgeschlossen, nicht gerade ideal waren“, sagt Harburgs Radsportexperte Karl-Heinz Knabenreich, der die DM mit seinen Kollegen vom HTB organisierte.

Auch Claus Ritter war begeistert, nicht nur von den artistischen Leistungen im Kunstradfahren, Radball, Radpolo auch von der Zuschauerresonanz an beiden DM-Tagen. Ritter: „So viele Zuschauer habe ich in der Kersche noch nie gesehen!“

Für die in Harburg gekürten Meister, allen voran der Weltmeister im Kunstradfahren, David Schnabel, der auch bei einem Schaufahren 2014 im Phoenix Center, das Publikum begeisterte. Insgesamt war David Schnabel dreimal in Harburg.

Die DM in Harburg war auch die richtige Vorbereitung für die im November 2010 in Stuttgart folgende WM. Von sechs zu vergebenden Titeln, gingen allein vier an den Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Und David Schnabel hat sich mit seinen fünf WM-Titeln für immer in das Guinness-Buch der Rekorde verewigt.  (cb)