Heimfeld - Fünf Siege in Folge in der Rückrunde, Bundesliga-Aufstieg in Sichtweite und Sieg im Pokalfinale - Es läuft für die

Damen der TG Heimfeld in dieser Saison. Das Highlight war allerdings das Hamburg Pokalfinale, das am 1. Mai am Hamburger Rothenbaum stattfand: Mit rund 180 Heimfelder Fans und jeder Menge Selbstbewusstsein fuhren die Damen zum Endspiel gegen den Club an der Alster 2, die ihre Bundesliga-Reserve regelmäßig mit vielen ehemaligen Bundesliga- und Nationalspielern verstärken.

„Wir wussten genau, was uns dort erwartet und hatten uns auch noch mal mit den Videos der letzten Spiele darauf vorbereitet. Alster ist immer sehr unangenehm und keinesfalls zu unterschätzen“, sagt TGH-Trainer Dennis Sievert. Die Heimfelder Damen starteten gut ins Spiel und rissen direkt das Spielgeschehen an sich. „Leider haben wir im Laufe der ersten Halbzeit dann an Genauigkeit und Tempo verloren und somit Alster Platz für einige Konter geboten“. Aus einem dieser Konter erzielte Alster dann das 0:1, jedoch konnten die Heimfelder Damen durch Paula Seibt nach einer kurzen Ecke direkt ausgleichen.

Die zweite Halbzeit wurde zu einem munteren Schlagabtausch zwischen beiden Teams, jedoch wurden keine weiteren Treffer erzielt und es ging ins Penalty schießen, bei dem jede Mannschaft fünf Spieler stellte. Für die TGH konnten Paula Seibt, Lucie Witt und Luisa Steffen verwandeln und auf der Gegenseite TGH-Keeperin Franziska Brokelmann drei Penaltys von Club an der Alster halten.

Somit krönten die TGH Damen ihre bereits großartige Saison mit dem Hamburg Pokalsieg. „Der Pokalsieg wurde natürlich gebührend gefeiert, am nächsten Tag stand jedoch schon das Abschluss-Trainer für den nächsten Regionalliga-Spieltag an, insofern hatten wir wenig Zeit zum Durchatmen und haben auch im Kader etwas rotiert“, so Sievert.

Auch in der Liga hieß der nächste Gegner Alster 2. „Wir haben aus dem recht engen Pokalfinale gegen Alster einiges mitnehmen können, haben taktisch einiges umgestellt und diesmal klar das Spiel beherrscht, auch wenn es am Ende nur 2:1 für uns stand. Das Ergebnis hat den Spielverlauf nicht ansatzweise widergespiegelt“. Die Tore am Sonntag erzielten Amelie Neumann-Kleinpaul und Lucie Witt

Der Heimfelder Matchplan ging komplett auf und es wurden viele Chancen herausgespielt, die aber wie in den Spielen zuvor teils fahrlässig liegengelassen wurden. Sievert: „Die Chancenverwertung bleibt unser Hauptthema für die kommenden Wochen, das bekommen wir aber auch noch hin. Wir sind weiterhin ohne Punktverlust im Jahr 2019 unterwegs und absolut im Soll“.

Das nächste Spiel findet am Sonnabend, 11.Mai statt. Auf der Anlage am Waldschlößchen muss das Team von Dennis Sievert gegen den DHC Hannover statt. Anpfiff ist um 14 Uhr. (cb)