Heimfeld - Mit vier Punkten gehen die Damen der TG Heimfeld aus dem Doppelspiel-Wochenende der noch jungen

Hallensaison. Damit halten die Hockey-Damen aus Heimfeld Anschluss an die Spitzengruppe in der Regionalliga-Nord und sind aktuell Dritter der Tabelle.

Am Sonnabend ging es zum Auswärtsspiel zum DHC Hannover und am Sonntag stand das zweite Heimspiel in der Sporthalle Kerschensteinder Straße gegen TTK Sachsenwald auf dem Programm. „Die Spiele in Hannover sind immer unangenehm, es ist nicht leicht nach rund zwei Stunden Anfahrt dann zum Anpfiff mental komplett bei der Sache zu sein“, so TGH-Trainer Dennis Sievert, „wir haben dann auch leicht verpennt angefangen und direkt nach fünf Minuten das 0:1 kassiert“.

Nach 15 Minuten bestimmten die Heimfelder dann aber endlich das Spielgeschehen und konnten durch Lea Dietrichs zum 1:1 ausgleichen. Die zweite Halbzeit spielte sich dann komplett in Hannovers Hälfte ab und der DHC konnte sich kaum noch aus dem Heimfelder Pressing befreien, trotzdem gelang ihnen die 1:2 Führung. „Wir haben in der zweiten Halbzeit alles in der eigenen Hand gehabt, Hannover ist nur noch zu zwei Torschüssen gekommen, trifft dann aber einmal das Tor und einmal die Latte, die sind mit ihren Chancen wirklich sehr effizient umgegangen“. Die TGH kam trotz deutlicher Überlegenheit und vielen Torchancen nur noch auf ein 2:2 durch Lea Dietrichs heran.

Deutlich besser sollten es die Heimfelder Damen am Folgetag machen. Im Heimspiel wartete in der Kersche der TTK Sachsenwald, die mit null Punkten aus vier Spielen auf dem letzten Tabellenplatz standen. Als klarer Favorit ging die TGH in Partie und wurden ihrer Rolle auch direkt gerecht. Neuzugang Amelie Neumann-Kleinpaul erzielte nach zwei Minuten bereits das 1:0, Alina Wachter wenige Minuten später das 2:0 und in Spielminute sieben markierte wieder Neumann-Kleinpaul den dritten Treffer. Tor-Jägerin Lea Dietrichs erzielte per Doppelschlag in Minute 18-19 das 4:0 und 5:0, bevor der nächste Neuzugang, Pippa Bahr, zum 6:0 und 7:0 erhöhte.

„Das war eine starke erste Halbzeit. Der TTK hatte kein Mittel gegen unsere Defensive und unsere Mädels haben jeden Ballgewinn extrem zielstrebig ausgenutzt und vorne eiskalt vollendet. Das war, trotz des Gegentreffers kurz vor der Pause, unsere stärkste Halbzeit der Saison“, sagte Sievert. In der zweiten Halbzeit konnten je zwei Mal Lucie Witt und Kapitänin Paula Seibt nachlegen und den deutlichen 11:2 Endstand herstellen.

Am Sonnabend, 8. Dezember, empfangen die Heimfelder Damen den Hamburger Polo Club um 13.45 Uhr in der Sporthalle Kerschensteiner Straße.  (cb)