Harburg - „Am besten schießt man immer mit einem fremden Gewehr.“ Mit dieser entspannten Devise ging der Eißendorfer Schützenkönig Robert Deffner beim diesjährigen Kreiskönigsschießen in Neuenfelde an den Start.

Mit einem Teiler 75,2 setzte er sich gegen 21 andere Könige und Vizekönige durch und wurde damit Kreiskönig des Schützenkreises Harburg-Stadt.
 Robert Deffner (62) ist für diesen Königstreffer von weit her angereist, er kommt aus dem fast 700 Kilometer entfernten Pappenheim. Wie wird ein Franke in Hamburg-Harburg Kreiskönig? Die Geschichte ist schnell erzählt.

Der Eißendorfer Schützenverein v. 1878 e.V. ist seit 1973 durch eine Patenschaft mit der privilegierten Schützengesellschaft 1491 Pappenheim e.V. verbunden und viele Schützenbrüder und Schützenschwestern sind Mitglied in beiden Vereinen.

 2019 gab Robert Deffner bei den Eißendorfern den entscheidenden Treffer auf den hölzernen Vogel ab und ist „coronabedingt“ im Jahr 2022 immer noch amtierender König. Damit bestand für ihn nicht nur die Berechtigung, sondern auch die gerne eingegangene Verpflichtung, für das Kreiskönigsschießen wieder einmal nach Harburg zu reisen.

 Auch wenn Robert Deffner im Juni 2023 den Königstitel in Eißendorf abgeben wird, verlängert er durch das Erringen der Kreiskönigiswürde seine Amtszeit in Harburg noch bis Oktober 2023. Dann findet das nächste Kreiskönigschießen im Schützenhaus des Eißendorfer Schützenvereins statt.

 Seine nächste Reise nach Hamburg wird im November stattfinden. Am Sonnabend, 5. November, feiert der Eißendorfer Schützenverein im Landhaus Jägerhof einen großen Damen- und Vizekönigsball und am Sonntag, 6. November, hat Robert Deffner noch die Chance auf einen weiteren Titel, denn dann wird in Maschen der Titel „Landeskönig“ des Schützenverbandes Hamburg und Umgegend ausgeschossen.  (cb)