Ratgeber - Blickt man auf Hamburgs Straßen, stellt man fest: Elektroautos sind längst keine Seltenheit mehr. Man begegnet ihnen im Alltag mittlerweile viel häufiger als vor ein paar Jahren. Statistiken sprechen dieselbe Sprache: Alleine im Jahr 2021 waren fast 12% aller Neuzulassungen elektrisch betriebene Fahrzeuge. Zwar werden die Flitzer dank Förderungen vom Bund immer erschwinglicher, dennoch müssen die meisten Verbraucher ihr E-Auto finanzieren oder leasen. Das sollte man über das E-Auto-Leasing wissen.

Unterschiedliches Elektroauto Leasing
Die wichtigste Frage, die sich Interessenten stellen, ist die nach der Sinnhaftigkeit von Leasing: Gibt es die Förderung vom Bund auch, wenn man das Elektroauto least? Ja, auch Leasing fördert der Bund, doch seit 2020 gibt es Einschränkungen. Grundsätzlich orientiert sich die Staffelung der Förderung nun an der Vertragslaufzeit. Je länger man das Auto halten möchte, desto mehr Förderung gibt es. Den vollen Satz gibt es nur, wenn man das Elektrofahrzeug mehr als 23 Monate leasen möchte. Diese Vorteile bei Elektroauto Leasing sollten Verbraucher kennen:
 
Elektroauto
Wer ein reines Elektroauto kauft, bekommt vom Staat satte 6.000€ Umweltprämie – zumindest dann, wenn das Fahrzeug weniger als 40.000€ kostet. Überschreitet der Nettolistenpreis diese 40.000€, gibt es 5.000€ vom Bund. Über die gleiche Förderungshöhe dürfen sich E-Auto-Besitzer auch dann freuen, wenn sie ihr Fahrzeug über zwei Jahre halten möchten. Im Gegensatz dazu erhält man bei einer kurzen Laufzeit von sechs bis elf Monaten nur 1.500€ (1.250€), bei einer Laufzeit von zwölf bis 23 Monaten 3.000€ (2.500€).
 
Plug-in Hybrid
Verbraucher sollten sich darüber bewusst sein, dass nur Fahrzeuge in die Förderung fallen, die eine gewisse rein-elektrische Mindestreichweite haben. Der maximale Fördersatz für Plug-ins liegt bei 4.500€ - bei einem Nettolistenpreis von mehr als 40.000€ nur 3.750€. Diese Prämien schrumpfen auf 1.125€ beziehungsweise 937,50€ bei einer Haltedauer von sechs bis elf Monaten oder auf 2.250€ beziehungsweise 1.875€ bei einer Leasinglaufzeit von zwölf bis 23 Monate.
 
Warum sich Elektroauto-Leasing lohnt
Elektroauto-Leasing ist eine wunderbare Möglichkeit für diejenigen, die auf ein Elektroauto umsteigen möchten. Im Folgenden werden die größten Nachteile erläutert.
 
Kein Restwertrisiko
Im Bereich der E-Mobilität gab es in den letzten Jahren viele Fortschritte. Technische Neuerungen und Optimierungen führen dazu, dass der Restwert veralteter Elektroautos oft sehr gering ist. Dieses Restwertrisiko kann man durch Leasing mit langer Laufzeit gekonnt umgehen.
 
Ein aktuelles Elektroauto
Der größte Vorteil am Leasing ist es, dass Fahrzeughalter regelmäßig auf ein neues Modell umsteigen können. Gerade bei Elektroautos ist das sehr gut, da die Technik sich so rasant weiterentwickelt und man durch einen regelmäßigen Autotausch immer auf dem neuesten Stand ist.
 
Akku muss nicht gewechselt werden
Wer ein Auto kauft, plant in der Regel, dieses so lange wie möglich zu fahren. Doch nach rund fünf Jahren müssen die Lithium-Ionen-Akkus der Elektroautos gewechselt werden. Wer das Fahrzeug aber nach einer Leasingvertragslaufzeit von 24 oder gar 36 Monaten zurückgibt, muss nicht in einen neuen Akku investieren.
 
Elektroauto Leasing als Test
Verbraucher, die sich nicht sicher sind, ob sich ein E-Auto dauerhaft für sie eignet, können den Leasingvertrag als eine Testphase ansehen. Weil das Auto nach Ablauf des Vertrags einfach an die Leasinggesellschaft zurückgegeben werden kann und auch kein Restwertrisiko zu tragen ist, entstehen Verbrauchern dadurch keinerlei Nachteile.
 
Günstige Raten durch BAFA-Umweltbonus
Damit Verbraucher sich eher dazu entschließen, ein Elektrofahrzeug zu nutzen, gibt es den BAFA-Umweltbonus, welcher teilweise von Staat und teilweise von der Autoindustrie getragen wird. Auch der Umweltbonus kann beim Leasing genutzt werden. Er wirkt sich positiv auf die Leasingraten aus, so dass einige Elektroautos schon ab einer monatlichen Rate von teilweise deutlich unter 99€ zu haben sind.

Um den Bonus nutzen zu können, müssen allerdings ein paar Voraussetzungen erfüllt sein: Der Nettolistenpreis muss unter 65.000€ liegen, das E-Auto muss nach dem 04.11.2019 zugelassen worden sein und das Auto muss im Inland für mindestens sechs Monate zugelassen werden. Die Beantragung der BAFA-Förderung für E-Autos erfolgt direkt online beim BAFA. Aufgrund der Corona-Krise gab es im Jahr 2020 ein Konjunkturpaket, in dessen Rahmen sich der staatliche Zuschuss zum Bonus verdoppelt – diese Regelung gibt bis 2025.