Marmstorf - Der Tod eines jungen Mannes, der in der Nacht zum Sonntag leblos unterhalb des zwölfstöckigen Hochhauses an der Straße Binnenfeld entdeckt wurde, beschäftigt die Kripo. Anwohner hatten den 20-Jährigen kurz nach 2 Uhr vor dem Eingang entdeckt. Sie riefen Notarzt und Polizei. Die Rettungskräfte, die kurz danach eingetroffen waren, stellten nach einer halben Stunde erfolgloser Reanimation die Wiederbelebungsversuche ein.

Polizisten gehen davon aus, dass der 20-Jährige aus dem zehnten Stock des Hochhauses gestürzt war. Dort war ein Netz, dass am Geländer des Laubengangs vor den Wohnungen, gespannt war, offen. Zudem war das gläserne Vordach über dem Eingang gesplittert. Oben drauf lag ein Turnschuh. Ein Anwohner sagte zudem aus, dass er einen "dumpfen Knall" gehört habe.

Vor Ort konnte kein Hinweis auf ein Fremdverschulden am Tod des jungen Mannes festgestellt werden. Gleichzeitig gab es keinen Abschiedsbrief oder aus seinem Umfeld irgendwelche Hinweise auf Suizidgedanken. Die Ermittlungen dauern an. zv