Verkehrregeln

Harburg - Das hat es so noch nicht gegeben. Bereits den zweiten Tag in Folge hat die Polizei eingegriffen, um das Verkehrschaos durch offensichtlich schlechte Baustellenkoordination abzumildern.

Beamte der Wachen Harburg und Wilhelmsburg waren eingesetzt, um im Bereich Großmoordamm und Großmmoorbogen, sowie im Bereich Kornweide an den Stellen den Verkehr zu regeln, an denen sonst die Ampelschaltungen, die nicht an die neuen Verkehrsflüsse angepasst sind, für die langen Staus sorgen. Die Ampeln wurden für die Zeit abgestellt.

Laut Polizei haben die Verkehrsteilnehmer positiv reagiert - auch wenn in der Rush-Hour nicht verhindert werden konnte, dass es erneut zu extremen Problemen kam. Auch ließen viele Autofahrer ihren Frust bei den Beamten ab und beschwerten sich über die schlechte Koordination der vielen Baustellen.

Die Polizei richtet sich darauf ein, noch weiter regelnd in den Verkehr eingreifen zu müssen. "Das Polizeibeamte Verkehr regeln, kommt immer wieder vor. Beispielsweise bei Ampelausfällen", so Thomas Jungfer, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hamburg. "Ich kann mich aber nicht eroinnern, dass das schon mal über Tage in dieser Form passieren musste."

Durch den "Sondereinsatz" fallen andere Einsätze, vor allem Präsenzeinsätze, aber auch Verkehrsüberwachungsmaßnahmen, die ursprünglich geplant waren, aus. zv