Sportwetten

Harburg - Polizisten haben am Küchgarten eine Annahme für Sportwetten geschlossen. Die Beamten waren im Mannschaftswagen vorgefahren. Dann gingen sie in den Laden.

Der Hintergrund: Wettbüros dieser Art brauchen durch eine Änderung des Glücksspielstaatsvertrags eine Lizenz. "Die Wettvermittlungsstellen wurden in der vergangenen Woche darüber informiert, dass die ersten Erlaubnisse erteilt wurden und alle Wettvermittlungsstellen, die noch keine Erlaubnis haben, geschlossen bleiben müssen", so Daniel Schäfer von der Innenbehörde.

Viele Anträge sind noch in Bearbeitung, weil sie laut Behörde "unvollständig oder fehlerhaft" eingereicht wurden. Auch sind einige Standorte nicht genehmigungsfähig. Die neue Regel sagt, dass solche Annahmestellen mindestens 500 Meter auseinander liegen müssen. Gibt es mehrere Anträge aus einem Bereich, entscheidet das Los.

Gleichzeitig mit Harburg wurden fünf weitere Wettannahmestellen in Billstedt, Rothenburgsort, St. Georg und Altona geschlossen. Die Läden wurden von der Polizei versiegelt. Gegen die Betreiber wird wegen des Verdachts des illegalen Glücksspiels ermittelt. zv