Abrigado

Harburg - Hohe Zahlen bei den Autoaufbrüchen beschäftigten in den letzten Monaten die Polizei im Bereich Harburg.

Die Spur führte in die Junkieszene vom "Abrigado" auf dem Schwarzenberg. Jetzt gab es dort Festnahmen. Besonders im Mai, aber auch im Juni war die Entwicklung bei den Autoaufbrüchen in der Region Harburg schlecht. Während im Mai in allen anderen Bereichen Hamburgs die Zahl der Autoaufbrüche teils sehr deutlich zurück ging, stiegen sie in Harburg an. Auch im Juni schnitt die Region Harburg schlecht ab.

Dann eine Festnahme im Phoenix-Viertel. statt wie geplant Dealer schnappten Zivilfahnder dort bei einem Schwerpunkteinsatz einen Autoknacker. Luca C. war gerade dabei geparkte Fahrzeuge auszukundschaften, als die Beamten zugriffen. Bei ihm wurde neben Aufbruchswerkzeug auch vermutliche Beute aus Diebstählen gefunden.

Der Mann passte in das "Profil" des oder der gesuchten Serienautoaufbrecher. Der 49 Jahre alte Italiener ist als Drogenkonsument bekannt. Die Fahrzeugaufbrüche bewerten Experten als "typische Beschaffungskriminalität". Bei den Autos wurden Scheiben eingeschlagen, um an Wertsachen im Innenraum zu kommen.

Der 49-Jährige kam nach seiner ersten Festnahme auf freien Fuß.  Zwei Tage später wurde er erneut festgenommen. Diesmal griffen Beamte direkt an der Drogenhilfeeinrichtung "Abrigado" auf dem Schwarzenberg zu. Zuvor war er als Täter mehrerer Autoaufbrüche identifiziert, die im Binnenhafen begangen worden waren. Bei ihm fanden sie Beute aus einem Autoaufbruch, der kurz zuvor auf dem Parkplatz am Schwarzenberg begangen worden war. Außerdem wurde Kleidung gefunden, die bei den Autoaufbrüchen im Hafen erbeutet wurde.

Die Polizei nahm einen zweiten Mann, der der Drogenszene zuzurechnen ist, fest. De r22 Jahre alte Syrer trug einen Rucksack, der beim Fahrzeugaufbruch auf dem Schwarzenberg entwendet wurde. Der Mann behauptete, den Rucksack gefunden zu haben. Bei ihm und in seinem Zimmer in einer Wohnunterkunft an der Cuxhavener Straße wurde kein weiteres Diebesgut gefunden. Der 22-Jährige wurde entlassen.

Der 49 Jahre alte Italiener kam in Untersuchungshaft. jetzt wird geprüft, ob man ihm weitere der rund 370 Autoaufbrüche zuordnen kann, die in den vergangenen zwei Monaten im Bereich der Region Harburg, zu der die Polizei Harburg, Neugraben und Wilhelmsburg zählt, begangen wurden. zv