Rönneburg - Wenn Anfang Juli das Treffen der wichtigsten Staats- und Regierungschef im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg stattfindet,

wird die Freiwillige Feuerwehr Rönneburg eine besondere Rolle spielen. Die Wehr verfügt über einen von drei "Gerätewagen Behandlungsplatz", Transporter, die mit schnell aufbaubaren Zelten und großen Mengen medizinischem Material ausgestattet sind. Sie waren im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2006 angeschafft worden und zunächst bei der Berufsfeuerwehr angesiedelt gewesen. Seit 2013 ist die Freiwillige Feuerwehr, konkret die Wachen in Osdorf, Groß Borstel und eben Rönneburg, zuständig. Für die Angehörigen der FF Rönneburg bedeutet das, dass sie während des G20-Gipfel rund um die Uhr einen Schichtdienst stellen, um mit dem Fahrzeug an einem Bereitstsellungsort zu stehen. Im Bedarfsfall, bei einem Massenanfalll von Verletzten, werden sie eingesetzt, um die Rettungskräfte mi Material und Zelten für einen mobilen Behandlungsplatz zu unterstützen. zv