Stelle – Ein 64-jähriger Mann wurde im Bahnhof Stelle bei einem Angriff mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Zu dem versuchten Tötungsdelikt auf dem Bahnsteig kam es in der Nacht zu Sonnabend. Gegen 0.03 Uhr erreichte die Polizei der Notruf einer Zeugin. Demnach hatte ein Mann auf dem Bahnsteig auf einen anderen mit einem Messer eingestochen.

Sofort wurden mehrere Streifenwagen der Landes- und der Bundespolizei zum Einsatzort entsandt. Wenige Minuten später trafen die ersten Kräfte vor Ort ein. Der Beschuldigte, ein 30-jähriger Mann, der in Stelle wohnhaft ist, wurde vor Ort vorläufig festgenommen.

Das Opfer, ein 64-jähriger Mann aus Hamburg, hatte schwere Kopfverletzungen erlitten. Der Mann wurde bis zum Eintreffen der Notärztin von den Beamten erstversorgt. Er kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Nach erster Einschätzung vor Ort waren die Verletzungen lebensgefährlich. Die mutmaßliche Tatwaffe, ein Küchenmesser, konnte vor Ort sichergestellt werden.

Warum der 30-Jährige auf den 64-Jährigen eingestochen hatte, ist noch unklar. Nach ersten Zeugenaussagen war der Beschuldigte scheinbar ziellos über die Bahnsteige gegangen und dann eher zufällig auf den 64-Jährigen getroffen. Nach einem kurzen Gespräch stach er dann mehrfach auf den Mann ein.

Der Bahnhof musste für die Rettungsarbeiten und die Spurensuche gesperrt werden. Auch der Bahnverkehr wurde hierfür kurzzeitig unterbrochen. Der Zentrale Kriminaldienst hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der Beschuldigte sollte einem Haftrichter vorgeführt werden. (cb)