Seevetal - Am Sonnabend gegen 15.30 Uhr befuhr ein 34-jähriger Mann mit seinem Pkw die A39 in Richtung Lüneburg. Infolge der Beeinflussung durch Drogen verlor dieser nach Mitteilung der Polizei die Kontrolle über seinen Pkw, geriet ins Schleudern und prallte mehrfach in die dortige Mittelschutzplanke.

Hier kam er entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Den Ersthelfern bot sich ein eher ungewöhnlicher Anblick: Der Fahrzeugführer war lediglich mit einem Halstuch bekleidet. Um eine Auskühlung zu verhindern und ihn vor neugierigen Blicken vorbeifahrender Verkehrsteilnehmer zu schützen, wurde der Fahrzeugführer in eine Rettungsdecke gewickelt.

Bereits bei der Unfallaufnahme räumte der Fahrzeugführer den Drogenkonsum ein. Nach einer kurzen Versorgung durch eine Rettungswagenbesatzung, wurde dem Fahrzeugführer eine Blutprobe entnommen. Ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung wurde eingeleitet. Am Pkw entstand Totalschaden. Der Mann wurde lediglich leicht verletzt. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.   (cb)