Buchholz – Dieser Anblick machte den Menschen Angst: Am Donnerstag gegen 7.35 Uhr meldeten Passanten einen Mann, der mit einer Maschinenpistole in der Hand durch die Bürgermeister-Kröger-Straße in Buchholz laufen und Passanten ansprechen soll.

Beim Eintreffen der ersten Beamten war der Mann nicht mehr vor Ort. Anhand der Personenbeschreibung konnten die Polizisten aber auf einen der Polizei bekannten 61-jährigen Mann schließen, der unweit des Einsatzortes wohnt. Die Beamten suchten den Mann zu Hause auf. Er räumte die Tat schließlich ein. Bei ihm wurde eine metallische Nachbildung einer Maschinenpistole gefunden. Die Anscheinswaffe wurde sichergestellt.

Aufgrund der Gesamtumstände wurde der Mann in Gewahrsam genommen, um ihn auf der Dienststelle einem Arzt zur psychiatrischen Begutachtung vorzustellen. Hierbei wurden keine Anhaltspunkte, die für eine zwangsweise Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik sprechen, festgestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens, Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. (cb)