Harburg - Ein leichtsinniger "Gleisgänger" hat sich am Sonntag in Lebensgefahr begeben und für eine Unterbrechung des S-Bahnverkehrs gesorgt: Um 09.48 Uhr begab sich der 27-jährige Mann im Bahnhof Harburg vom Bahnsteig in die S-Bahngleise und spazierte durch den Tunnel in Richtung der S-Bahnstation Harburg Rathaus.

Ein Zeuge beobachtete das gefährliche Handeln und setzte einen Notruf ab. Umgehend erreichten zwei Funkstreifenwagen der Bundespolizei sowie DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter zur Streckenabsuche den Einsatzort. Noch vor einer angeordneten Streckensperrung und Stromabschaltung der Stromschienen, entdeckte ein Triebfahrzeugführer einer fahrenden S-Bahn (S3) den "Gleisgänger" im Tunnelbereich. Durch eine Schnellbremsung konnte ein Überfahren des 27-Jährigen verhindert werden.

Nach Überprüfung der Personalien und einer eingehenden Belehrung über die Gefahren im Bahnbereich wurde der Mann entlassen. Ein entsprechendes Verfahren wurde gegen den Mann eingeleitet.  Die entsprechende S-Bahnstrecke musste für die Einsatzmaßnahmen für etwa zehn Minuten gesperrt werden.  (cb)