Harburg - 100 Jahre wäre der 1983 verstorbene Harburger Künstler Karl Ihrke in diesem Jahr geworden. Vor allem älteren Harburgern ist er durch seine Holzschnitte, Aquarelle und Linolschnitte bekannt, die im Laufe der Jahre den Wandel der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg dokumentierten. Aber auch die Fenster im Harburger Rathaus oder der Fischbrunnen in der Harburger Altstadt sind von ihm.

Am Sonnabend erinnerte sich der Freundeskreis des Künstlers im Stadtmuseum an Ihrke. Dabei wurden im Rahmen der Veranstaltungen zahlreiche Werke des Künstlers gezeigt, die eine  Querschnitt seines Schaffens zeigten. zv