Harburg - Die Choreografien erhalten noch einmal den letzten Feinschliff, die Kostüme werden angepasst, und aus Quadro-Elementen entsteht ein fast vier Meter hoher Boxenturm: Bei den Musical Kids Hamburg hat die heiße Phase für die Aufführungen von „Little Star“ am 16. und 17. September in der Friedrich-Ebert-Halle begonnen.

Und dazu gehört in diesem Jahr natürlich auch ein Hygiene-Konzept, mit dem sichergestellt wird, dass alle Beteiligten das neue Stück der Musical-Truppe aus dem Hamburger Süden unbeschwert genießen können.  

In den Räumen der Grundschule Vahrendorf haben am Wochenende bei einem Workshop-Wochenende die letzten Vorbereitungen für die Aufführung stattgefunden. Auch hier mit Impfnachweisen, Corona Tests, in viele Räume verteilt beziehungsweise dank des guten Wetters auch weitgehend an der frischen Luft. Denn die Musical Kids haben sich einiges vorgenommen:  Die Bühne der altehrwürdigen Friedrich-Ebert-Halle in Heimfeld soll sich in die Kulisse eines Bandwettbewerbs verwandeln. Mit allem, was zu einer spektakulären Rock- und Pop-Show dazugehört.  

Alles soll stimmen, wenn in wenigen Wochen die Musical Kids nach 1,5 Jahren Corona-Pause auf die Bühne zurückkehren. Und das mit einem Stück, in dem so viel Musik, Tanz und Show-Feuerwerk stecken, wie noch nie zuvor. Die Story steckt voller Musik - und natürlich einer ordentlichen Prise Liebe: Es ist Music Celebration Day in der Red Rock Arena - der wichtigste Bandwettbewerb des Jahres. Der kleine Finn verliebt sich Hals über Kopf in die schöne Sängerin Angel und ist auch verwegen genug, ihr das zu sagen - mitten auf der Bühne und vor dem ganzen Publikum. Um den lästigen Kerl, der sich schwer abschütteln lässt, loszuwerden, erklärt Angel ihm, dass sie sich nur in Jungs verlieben würde, die besser und erfolgreicher wären als sie - und vor allem eines: ein Star!

Für Theaterchef Uwe Heynitz beschreiten die Musical Kids Hamburg mit „Little Star“ einen neuen Weg. Denn das Musical bietet viel mehr Musik und Tanz, als man von der quirligen Harburger Truppe, die aus mehr als 20 musicalbegeisterten Kinder und Jugendlichen zwischen 8 und 16  Jahren besteht, gewohnt ist. „Es ist Show und Vergnügen pur!“, verspricht Uwe Heynitz. Für ihn passt das Stück genau richtig für die Rückkehr auf die Bretter, die die Welt bedeuten: „Man spürt es bei jeder Probe: Die Musical Kids sind nach dieser langen Zwangspause absolut heiß, wieder auf der Bühne zu stehen.“

Das abschließende Hygiene-Konzept für die Veranstaltung am 16. und 17. September wird rechtzeitig bekanntgegeben. Aber schon jetzt steht fest: Der Vorverkauf läuft, die Musical Kids sind fit und das Bühnenbild liegt bereit, um in wenigen Wochen dem Publikum präsentiert zu werden.

Der Vorverkauf soll in den kommenden Tagen beginnen und läuft dann über das Portal www.ticketmaster.de beziehungsweise über alle bekannten Vorverkaufsstellen. Und wenn die Corona-Lage und die damit verbundenen Regelungen der Aufführung doch einen Strich durch die Rechnung macht, müssen sich alle Ticket-Inhaber keine Sorge machen: Das Geld gibt es selbstverständlich zurück.  Das Hygiene-Konzept wird selbstverständlich den zum Zeitpunkt der Aufführungen geltenden Corona-Richtlinien entsprechen. (cb)

Die Proben laufen beim Workshop auf Hochtouren. Foto: Florian Kleist