Harburg – Harburgs neuer Supersportplatz kommt: Am Montag haben Sportsenator Andy Grote und Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen gemeinsam mit weiteren Akteuren aus Politik, Sport und Stadtteil den feierlichen Spatenstich zum Start der Baumaßnahmen auf dem Sportplatz Außenmühle vorgenommen.

Jetzt wird der Sportplatz Außenmühle in den kommenden Monaten umfassend neugestaltet, um künftig neben dem Vereins- und Schulsport auch von Freizeitsportlern als attraktiver und vielfältig nutzbarer Ort für Spiel, Sport und Bewegung wahrgenommen zu werden. Die Fertigstellung ist für Mitte 2023 geplant.

Das Planungsbüro Kilian und Kollegen hat im Auftrag des Bezirksamtes Harburg einen vielseitigen Entwurf erarbeitet, der den ortstypischen Charme der historischen Sportstätte bewahrt und diese mit neuen Fitness-, Lauf- und Spielzonen noch attraktiver werden lässt. Der Entwurf nimmt über 200 Hinweise und Anregungen auf, die im Beteiligungsprozess im Frühjahr 2020 vor Ort und an der Goethe-Schule Harburg vorgetragen worden sind.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf voraussichtlich 3.075.000 Euro. Zur Finanzierung werden 1.480.000 Euro aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE), 840.000 Euro aus dem Sanierungsfonds Hamburg, 475.000 Euro aus dem Quartiersfonds für bezirkliche Stadtteilarbeit und 280.000 Euro aus den Mitteln des Beirates Bezirklicher Sportstättenbau bereitgestellt.

„An der Außenmühle schaffen wir einen hochattraktiven Sportpark, der allen Harburgern über alle Generationen hinweg offensteht. Die Rundumerneuerung des Areals ist eines der größten Sportinfrastrukturprojekte der letzten Jahre in Harburg, das völlig neue Möglichkeiten für Sport und Bewegung bietet“, sagte Senator Andy Grote (Foto links).

Das bisherige Angebot für Leichtathletik und Ballspiele wird erhalten und ausgebaut. Zusätzliche Bewegungsangebote und Treffpunkte für alle Generationen entstehen. Das bisherige Großspielfeld mit Grandbelag wird in einen Kunstrasenplatz mit alternativen Markierungen für zwei Jugendspielfelder umgewandelt. Die ehemalige Aschelaufbahn erhält einen neuen Kunststoffbelag mit zwei 400-Meter-Rundlaufbahnen und vier 100-Meter-Sprintstrecken.

In den halbkreisförmigen Segmenten wird im Westteil ein Kleinspielfeld für Basketball, Fuß- und Handball angelegt. Im Osten der Anlage entstehen eine Calisthenics-Anlage für Fitnesstraining und unterschiedlich gestaltete Betonelemente für Parcours-Läufe. Im Nordwesten kommt mit dem neuen Beachvolleyballfeld und Outdoor-Hängematten Strandfeeling unter anderem für jugendliche Zielgruppen auf. Kleinere Kinder finden künftig in der Nähe des Vereinsheims Trampoline sowie eine Balancierlandschaft.

Eine Boule-Bahn und Tischtennisplatten im Nordteil der Anlage sowie zwei neuartige digital buchbare SportBoxen komplettieren das umfangreiche Bewegungsangebot. Passend zur Wasserlage und zum Außenmühlenpark werden die Bodenbeläge des Sportplatzes in Blau- und Grüntönen gestaltet.
Zwei neu gestaltete Eingänge mit Treppenanlagen und Hanglaufbahn für Steigungsläufe zum Außenmühlendamm und ein barrierefreier Zugang vom Vinzenzweg verbessern zukünftig die Sichtbarkeit und Zugänglichkeit des Platzes. Mit der Neugestaltung wird zugleich eine Sanierung der Leitungs- und Entwässerungsanlagen und eine Aufschüttung der Sportanlage durchgeführt. (cb)

Noch ist es eine Zeichnung:So soll der neue Sportplatz Mitte 2023 aussehen. Foto: Kilian+Kollegen