Harburg – Das mehrsprachige Impfangebot im Phoenix-Viertel war ein Erfolg: Genau 315 Menschen ließen sich am Mittwoch von 9 bis 15 Uhr gegen Corona impfen. Das Besondere: Die Impfwilligen konnten in 13 Sprachen beraten und informiert werden. Fünf Impfstraßen wurden in der Sporthalle aufgebaut und die Sozialbehörde hielt Impfstoff für bis zu 500 Personen bereit.

Bereits im Morgengrauen hatte sich vor der Sporthalle Maretstraße gegenüber vom Feuervogel eine lange Schlange gebildet. Die ersten Impfwilligen reihten sich ab 8 Uhr morgens geduldig ein. Keine Frage: Die Impfaktion am Mittwoch im Phoenix-Viertel war ein Erfolg.

Innerhalb weniger Tage haben sieben Institutionen, die eng mit dem Phoenix-Viertel verbunden sind, die mehrsprachige Impfaktion auf die Beine gestellt. „Vor allem Erstimpfungen und Booster Impfungen waren sehr gefragt“, sagte Projektleiterin Demi Akpinar gegenüber harburg-aktuell.

Insgesamt waren rund 20 Freiwillige Helfer IN VIA e.V., dem Harburger Integrationsrat, dem Projekt StoP- Stadtteile ohne Partnergewalt, den Elternlotsen Harburg- Süd vom DRK und den StadtteilEltern Harburg-Kern/ Eißendorf und Heimfeld von insel- e.V. im Einsatz. Finanziell unterstützt wurde die Aktion vom Integrationsrat und vom Citymanagement Harburg.

Am gefragtesten war der Impfstoff von BioNTech. Den Piks gabs nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche ab 12 Jahren. Auch mittags bildete sich wieder eine lange Schlange bis zum Feuervogel. „Es wurden heute 315 Menschen geimpft. Das ist ein voller Erfolg. und mehr als wir erwartet hatten“, sagte Demi Akpinar und ergänzt:  "Es zeigt aber auch, wie groß der Bedarf nach einem mehrsprachigen Angebot ist."

Die Aktion wird am Mittwoch, 19. Januar von 9 bis 15 Uhr wiederholt. Auch dann gibt es Erst-, Zweit-, und Boosterimpfungen. Geimpft wird Biontech, Moderna und Johnson & Johnson. Eine Anmeldung ist nicht nötig.  (cb)

Die Schlange der Impfwilligen vor der Sporthalle. Foto: Christian Bittcher