Harburg - Warum ist die Inzidenz im Bezirk so deutlich höher, als in anderen Hamburger Bezirken. "Eine wissenschaftliche Auswertung der Ursachen existiert nicht", so Dennis Imhäuser, Sprecher der Bezirksamtes Harburg auf Nachfrage von harburg-aktuell. "Konsens besteht dazu, dass die Ursachen für die höhere Inzidenz vielfältig sind." Man könne nur die Zahlen interpretieren, aber nicht die klare Ursache aus ihnen ableiten.

Faktoren mit eventueller Verknüpfung zur Zahl der Neuinfektionen im Bezirk Harburg seien die vielen Arbeitsplätze in Gewerbe und Industrie, die kein Home-Office möglich machten, der hohe Anteil an Familien mit vielen Kindern und der hohe Anteil an jungen Menschen. Für viele sei es zudem wegen geringerer finanzieller Möglichkeiten schwieriger sich zu isolieren, ob es nun den eigenen Wohnraum betrifft oder im Falle der Mobilität, die Nutzung des Öffentlichen Nachverkehrs.

Allerdings trifft das auch auf den Bezirk Mitte zu, zu dem Wilhelmsburg und Billstedt gehören, Stadtteile, in denen es vergleichbare Probleme gibt. Dort ist die Inzidenz, aktuell), niedriger.

Der Bezirk sieht sich gut aufgestellt. "Die Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt ist gewährleistet und die Hospitalisierungsquote geht leicht zurück", so Immhäuser. Letzteres sei ein Hinweis darauf, dass weniger schwere Verläufe behandelt werden müssen und vor allem, dass das Gesundheitssystem die Herausforderungen des Pandemiegeschehens gut bewältigen kann.

Immhäuser: "Die dezentralen Impfangebote, beispielsweise an verkaufsoffenen Sonntagen, werden gut angenommen. Weitere werden folgen und sind derzeit in Abstimmung." zv